| 13.59 Uhr

Halbfinale gegen Atletico
Triumph von 1974 ein gutes Omen für die Bayern

Reaktionen: "Sie haben ein großes Herz"
Reaktionen: "Sie haben ein großes Herz"
Düsseldorf. Der FC Bayern trifft im Halbfinale der Champions League auf Atletico Madrid. Erinnerungen an historische Momente 1974 werden wach.

Die "Leidenschaftsmonster" von Atletico Madrid statt Zauberer Cristiano Ronaldo oder Pep Guardiolas künftigen Verein Manchester City: Auf Bayern München wartet im Halbfinale der Champions League und auf dem Weg zum begehrten Triple ein äußerst unbequemer Gegner. Das defensivstarke Team von Trainer Diego Simeone hatte im Viertelfinale sogar Titelverteidiger FC Barcelona ausgeschaltet, was den Bayern großen Respekt abnötigt.

"Barcelona ist die beste Mannschaft der letzten zehn Jahre. Das zeigt, wie stark Atletico ist und wie kompliziert es wird. Sie haben ein großes Herz und eine sehr gute Mentalität. Sie haben eine der besten Defensivreihen in Europa", lobte Bayern-Coach Guardiola den Kontrahenten aus der Primera Division, der in Simeone "einen der besten Trainer der Welt" habe. Er habe Atletico "auf ein neues Level geführt".

"Katsche Schwarzenbeck muss mit nach Madrid"

Sportvorstand Matthias Sammer sprach von einem "Leidenschaftsmonster" und einer "extremen und großen Prüfung". Dies sei "eine harte Nuss, aber wir wollen ja schließlich ins Finale", meinte Weltmeister Thomas Müller vor dem fünften Halbfinale der Bayern in Serie und fügte mit Blick auf den historischen Triumph gegen Atletico 1974 hinzu: "Katsche Schwarzenbeck muss uns nach Madrid begleiten."

Schwarzenbeck hatte vor 42 Jahren maßgeblichen Anteil am ersten Titelgewinn der Bayern im wichtigsten europäischen Vereinswettbewerb. Im ersten Finale gegen Atletico hatte er die Bayern beim 1:1 in der 120. Minute mit einem seiner seltenen Treffer gerettet. Im Wiederholungsspiel triumphierten die Bayern dann durch jeweils zwei Treffer von Gerd Müller und Uli Hoeneß mit 4:0.

Es waren die bislang einzigen Europacup-Duelle der Bayern gegen Atletico – die Erfolgs-Geschichte soll sich nun wiederholen. Am 28. Mai könnte es dann im San-Siro-Stadion von Mailand zum erstmaligen Traumfinale zwischen den Münchnern und Real Madrid kommen, das auf die Citizens trifft.

In den vergangenen beiden Jahren war Guardiola mit den Bayern, die am Samstag (18.30 Uhr/Live-Ticker) gegen Schalke in der Liga einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Titel machen wollen, gegen Real und Barcelona jeweils krachend in der Vorschlussrunde gescheitert. Diesmal soll nicht wieder ein Klub aus der Primera Divison zum Stolperstein der Bayern in der Königsklasse werden. Kleiner Vorteil für den deutschen Rekordmeister gegen "Atleti": Der FC Bayern spielt zunächst am 27. April im Estadio Vicente Calderón, wo für Guardiola "die beste Stimmung Europas" herrscht. Das Rückspiel findet am 3. Mai in der Münchner Allianz Arena statt.

Atletico hat im Franzosen Antoine Griezmann und in Fernando Torres zwar auch offensiv einiges zu bieten. Doch der Champions-League-Finalist von 2014 lebt vor allem von seiner bärenstarken Defensive um den kantigen Diego Godin. Mit nur 16 Gegentoren verfügt Atletico in der Liga über die beste Abwehr, aber auch nur fünf Gegentreffer in der Königsklasse sind im bisherigen Saisonverlauf Bestwert.

Insgesamt erreichten die Münchner im wichtigsten europäischen Wettbewerb bereits 18 Mal die Vorschlussrunde, davon zehnmal in der Champions League. Zehnmal zogen sie bislang dann auch ins Finale ein. Fünfmal gewannen die Münchner den Titel, unter anderem am 23. Mai 2001 5:4 i.E. gegen den FC Valencia - in Mailand. Und genau da wollen die Bayern 15 Jahre später wieder hin.

(seeg/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Bayern München: Atletico Madrid ist eine unangenehme Aufgabe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.