| 10.54 Uhr

Debüt für Manchester
Guardiola und City-Fans feiern Gündogan

Gündogan holt beim Debüt für City Elfmeter raus
Gündogan holt beim Debüt für City Elfmeter raus FOTO: dpa, gki fdt
Manchester. Ilkay Gündogan hat ein ganz starkes Debüt für Manchester City gegeben. Pep Guardiola schwärmte derart von ihm, dass sich der Nationalspieler fast dafür schämte.

Gündogan schaute verlegen zu Boden und drehte immer wieder seine Wasserflasche auf und zu, als er von Pep Guardiolas hymnischen Worten hörte. "Es gibt nichts Schöneres für einen Fußballer: Verletzt zu sein, in einer so schwierigen vertraglichen Situation zu stecken und dann trotzdem noch jemanden zu haben, der einen unbedingt will. Das ist riesiges Vertrauen", sagte der deutsche Nationalspieler nach seinem Traumdebüt für Manchester City in der Champions League. "Ich bin extrem glücklich, unter ihm spielen zu dürfen."

Die ganz besondere Beziehung zwischen Ilkay Gündogan und Pep Guardiola zeigte sich nach dem 4:0 (2:0) gegen Borussia Mönchengladbach in eindrucksvoller Weise. Guardiola hatte trotz Gündogans Verletzung - im Mai, noch als Spieler von Borussia Dortmund - eindringlich auf einer Verpflichtung bestanden.

Am Mittwochabend dankte er während der Pressekonferenz dem Himmel und allen überirdischen Mächten, vor allem aber seinem Sportdirektor: "Es ist wunderbar, dass Txiki Begiristain für mich Ilkay verpflichtet hat. Er ist so gut, so intelligent, so großartig, so gefährlich, so wunderbar."

Das durfte Gündogan nach vier Monaten Pause wegen einer Knieverletzung endlich erstmals im himmelblauen Trikot der Citizens beweisen. Er organisierte das Mittelfeld, er trieb an, er verteilte den Ball wie an der Schnur gezogen. Er holte auch einen Foulelfmeter heraus, die Zuschauer erhoben sich bei seiner Auswechslung und applaudierten. Dabei hätte er fast gar nicht gespielt!

Am Dienstag nämlich, vor der Absage wegen eines schweren Unwetters, hatte er nicht in der Aufstellung gestanden. Am Mittwoch plötzlich schon. "Überraschung, oder?", sagte Gündogan, und er lachte. "David Silva hat sich eine leichte Verletzung zugezogen. Da wurde ich gefragt, ob ich bereit bin. Da habe ich gesagt, dass ich mich gut fühle. Das war keine allzu schlechte Entscheidung, obwohl ich mich ziemlich platt fühle."

Dass das Wetter für ihn Schicksal gespielt hatte, wunderte ihn überhaupt nicht: "Man kann sich in England auf vieles verlassen - aber nicht auf das Wetter. An einem Tag können sich vier Jahreszeiten entwickeln. Das ist der Hammer!"

Und so war Ilkay Gündogan platt, er humpelte auch ein wenig - aber er war überglücklich. Diese totale Erschöpfung hatte er vermisst. "Ich bin so glücklich, dass sich all die Reha-Einheiten, die man auch alleine absolviert, was frustrierend ist, all die Mühe in den letzten Monaten, dass sich das ausgezahlt hat", sagte er. Der 25-Jährige fühlte sich sogar berauscht: "Erschöpft und erfolgreich sein, mit den Fans zu feiern - das ist wie eine Droge."

Wahrscheinlich wird er viele weitere Euphorieschübe zu spüren bekommen. ManCity hat unter Guardiola sieben von sieben Pflichtspielen gewonnen, es scheint, als sei dieser Mannschaft alles zuzutrauen. Auch Ilkay Gündogan. Wobei es eine Sache gibt, die man ihm nicht zutrauen sollte.

Auf seine überhastet vergebene Riesenchance in der 12. Minute angesprochen, sagte er: "Mich zum Torjäger machen? Haha! Das schafft keiner!" Nicht einmal Pep Guardiola.

(old/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ilkay Gündogan überzeugt bei Debüt für Manchester City


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.