| 17.51 Uhr

Klaus Fischer zum Ronaldo-Tor
"Lernen kann man das nicht"

Ronaldo trifft per Fallrückzieher gegen Juve
Ronaldo trifft per Fallrückzieher gegen Juve FOTO: afp
Exklusiv | Düsseldorf. Der zweitbeste Torjäger der Fußball-Bundesliga-Historie, Klaus Fischer, rät Spielern davon ab, Fallrückzieher wie den von Cristiano Ronaldo bei dessen Tor für Real Madrid im Champions-League-Viertelfinale bei Juventus Turin (3:0) am Dienstag trainieren zu wollen. 

"Solche Tore können nur ganz wenige Fußballer schießen. Lernen kann man das nicht. Solche Aktionen plant man nicht vor dem Spiel, die ergeben sich aus der Situation", sagte Fischer unserer Redaktion. "Es gibt Spieler, die können das. Andere können es nicht."

Klaus Fischer beim Spiel der Traditionself von Schalke 04 FOTO: dpa, tei fux nic

Der 68-Jährige erzielte zwischen 1968 und 1988 in 535 Bundesligaspielen für den TSV 1860 München, FC Schalke 04, den 1. FC Köln und VfL Bochum  268 Tore. Fischer war bekannt für seine Treffer per Fallrückzieher. Im Länderspiel gegen die Schweiz 1977 (4:1) erzielte er 1977 das Tor des Jahres per Fallrückzieher. Es wurde später auch zum Tor des Jahrzehnts und Tor des Jahrhunderts gekürt. Auch zum 3:3 in der Verlängerung des WM-Halbfinales 1982 gegen Frankreich traf Fischer per Fallrückzieher. 

(ball)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Klaus Fischer zum Ronaldo-Tor: "Lernen kann man das nicht"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.