| 10.25 Uhr

Bayern Münchens Gegner in der Champions League
Warum Fußball-Fans nicht "ManU" sagen sollten

Bayern Münchens Bilanz gegen Manchester United
Bayern Münchens Bilanz gegen Manchester United FOTO: AP
Düsseldorf. Der FC Bayern München tritt am Dienstagabend (20.45 Uhr/Live-Ticker) im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League bei Manchester United an. Die Gastgeber werden in Deutschland oft als "ManU" abgekürzt – eine unabsichtliche Beleidigung. Von Denis Canalp

Es gibt im englischen Sprachraum viele gängige Abkürzungen für den englischen Rekordmeister Manchester United: "ManUnited", "Manchester Utd", "United", "Man Utd" oder "Red Devils". Außerhalb Englands – vor allem in Deutschland – ist jedoch oft von "ManU" die Rede. Ein Begriff, den echte Fans von Manchester United aus gutem Grund niemals in den Mund nehmen würden.

Der Begriff "ManU" stammt aus der dunkelsten Stunde der Vereinsgeschichte. Am 6. Februar 1958 wollte die Mannschaft von Manchester United nach einem Europapokalspiel bei Roter Stern Belgrad von Belgrad über München in die Heimat reisen. Nach dem Auftankstopp in München rutschte das Flugzeug beim dritten Startversuch von der vereisten Startbahn und explodierte.

Premier League: Manchester United - Aston Villa FOTO: afp, dan

Von den 44 Personen an Bord der Maschine kamen 23 ums Leben, die anderen 21 wurden verletzt. Unter den Toten befanden sich acht Spieler der legendären "Busby Babes", die ihren Namen dem Trainer Sir Matt Busby, der den Absturz im Schneesturm von München überlebte, verdankten. Sieben Spieler starben sofort. Der achte, Englands Nationalspieler Duncan Edwards, wurde schwerverletzt ins "Klinikum an der Isar" eingeliefert, fiel am 11. Februar ins Koma und erlag am 21. Februar seinen inneren Verletzungen.

Kurze Zeit später wurde die wenig freundliche Abkürzung "ManU" in England erstmals benutzt. Fans von West Bromwich Albion waren es, die "ManU" besangen, um United und den verstorbenen Edwards zu verhöhnen. "Duncan Edwards is manure, rotting in his grave, Man U are manure, rotting in your grave", sangen Sie. Sie bezeichneten den kürzlich Verstorbenen als "manure", also als Dünger und singen, dass er in seinem Grab verrottet. Nicht gerade die feine englische Art.

Doch die Anhänger von West Bromwich sind nicht alleine mit ihren geschmackslosen Verunglimpfungen. Später übernahmen Fans von Leeds United und dem FC Liverpool das Lied, um die Toten von München zu verunglimpfen und fügten weitere unappetitliche Zeilen hinzu: "Man U went on a plane, ManU never came back again" und "Man U never intended coming home." Bei der letzten Zeile bilden die Anfangsbuchstaben das Wort "Munich", eine weitere Provokation und ein weiterer Grund, auf die Abkürzung "ManU" endgültig zu verzichten.

(can)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Manchester United: Warum Fußball-Fans nicht "ManU" sagen sollten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.