| 19.03 Uhr

Frust bei Atlético Madrid
"So eine Niederlage nimmt dir ein paar Jahre"

So trauert Atlético
So trauert Atlético FOTO: dpa, gh
Mailand. Zum zweiten Mal nach 2014 ist Atlético im Champions-League-Finale am verhassten Stadtrivalen Real gescheitert. Die "Matratzenmacher" verließen Italien tief enttäuscht.

Die letzten Meter waren noch einmal verdammt hart. Kurz vor dem Mannschaftsbus, am Ausgang der Katakomben des Giuseppe-Meazza-Stadions mussten die geknickten Verlierer von Atlético Madrid an einem riesigen Bild des silbernen "Henkelpotts" vorbei - das Original hatte ihnen schon wieder der verhasste Stadtrivale Real genommen, auf die grausamste Art und Weise. Die Gesichter sprachen Bände.

"Ich habe meinen Spielern gesagt, sie sollen nicht weinen. Das Schicksal kann man nicht ändern", sagte der tief enttäuschte Atlético-Trainer Diego Simeone nach dem erst im Elfmeterschießen verlorenen Finale der Champions League in Mailand (1:1 n.V, 3:5 i.E.): "Wir müssen jetzt unsere Wunden lecken. Ich bin sehr stolz auf mein Team, sie haben alles gegeben. Ich liebe diese Mannschaft."

Zum zweiten Mal nach 2014 sind die "Colchoneros" (Matratzenmacher) im Endspiel der Königsklasse an Real gescheitert. Als die Königlichen am späten Samstagabend den Pokal aus den Händen des spanischen Königs und glühenden Atlético-Fans Felipe VI. erhielten und in den Mailänder Nachthimmel reckten, standen Fernando Torres, Antoine Griezmann und Co. konsterniert auf dem Rasen und kämpften mit den Tränen. Die Silbermedaille, an diesem Abend nicht einmal ein Trostpreis, landete sofort in irgendeiner Tasche.

Ronaldo bejubelt entscheidenden Elfer im Finale "oben ohne" FOTO: afp

"Das verdient das Team nicht"

"Das tut einfach weh", sagte "Bayern-Schreck" Saul Niguez: "Das verdient das Team nicht, dass so etwas zweimal passiert." Wie schon im Endspiel von Lissabon, in dem sich Real in letzter Sekunde in die Verlängerung rettete, hatte Atlético auch in Mailand schon eine Hand am Henkelpott - und dann trat Superstar Cristiano Ronaldo zum entscheidenden Elfmeter an und traf den Tausenden mitgereisten Fans der Rojiblancos ins Herz.

"Das nimmt dir ein paar Jahre", sagte Simeone. Juanfran, der als Einziger einen Elfmeter vergab, war ebenso am Boden zerstört wie Yannick Carrasco, der nach seiner Einwechselung mit seinem Tor die Verlängerung erzwungen hatte (79.). Real-Kapitän Sergio Ramos hatte die Königlichen zunächst in Führung gebracht (15.).

Real-Profis präsentieren den Henkelpott im Morgengrauen in Madrid FOTO: afp, tg

"Die vielen Fans zu sehen, die so viel bezahlt haben um hier zu sein - das verletzt mich. Ich fühle mich verantwortlich, ich war nicht in der Lage, ihnen das zu geben, was sie wollen. Das schmerzt", sagte Simeone. Für Atlético, das auf dem Weg ins Endspiel den FC Barcelona und Bayern München aus dem Wettbewerb geworfen hatte, war es die insgesamt dritte Niederlage im dritten Königsklassen-Finale.

Ob der 46-jährige Argentinier, der den Verein aus dem ärmeren Süden Madrids seit seinem Amtsantritt 2011 zu einem europäischen Topklub geformt hat, persönliche Konsequenzen aus der Nacht von Mailand ziehen wird, bleib zunächst offen. "Ich muss jetzt nach Hause gehen. Ich nehme mir etwas Zeit zum Nachdenken, mehr nicht", sagte der Trainer, der in den 120 Finalminuten keine Sekunde still stand: "Ich wäre nicht der Richtige, wenn ich jetzt nicht innehalten und über die beiden verlorenen Endspiele nachdenken würde. Das ist nur logisch."

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Frust bei Atlético Madrid: "So eine Niederlage nimmt dir ein paar Jahre"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.