| 17.25 Uhr

Norderstedt - Wolfsburg 0:1
Wolfsburg stolpert in die zweite Runde

Norderstedt - Wolfsburg: die Bilder des Spiels
Norderstedt - Wolfsburg: die Bilder des Spiels FOTO: dpa, chc
Norderstedt. Holpriger, aber letztlich geglückter Neustart für den VfL Wolfsburg: Der Cupsieger von 2015 setzte sich mit vier Sommerzugängen in der Startelf nur mit großer Mühe beim Viertligisten Eintracht Norderstedt 1:0 (0:0) durch.

Damit steht der Bundesligist in der 2. Runde des DFB-Pokals. Beim beherzt kämpfenden Amateurteam bekleckerte sich das Team von Trainer Andries Jonker allerdings nicht mit Ruhm.

Ignacio Camacho, für 15 Millionen Euro vom FC Malaga gekommen, erzielte in der 59. Spielminute per Kopf nach einer Ecke von Yunus Malli das Tor des Tages. Zuvor hatten die Gäste vor 4.500 Zuschauern im ausverkauften Edmund-Plambeck-Stadion lange uninspiriert agiert.

Eine Woche vor dem Bundesliga-Auftakt gegen Borussia Dortmund schickte Jonker neben Mittelfeldstratege Camacho auch Rechtsverteidiger Paul Verhaegh, Innenverteidiger John Anthony Brooks und Kaylen Hinds als Neuzugänge von Beginn an auf den Rasen. Allesamt Millionentransfers, die den VfL auch in der Bundesliga wieder deutlich nach oben führen sollen. Nach einer völlig verkorksten vergangenen Spielzeit hatten Sportchef Olaf Rebbe und Jonker den Kader neu aufgestellt und Mario Gomez als neuen Kapitän bestimmt.

Vor den Augen von Nationalmannschafts-Ehrenspielführer Uwe Seeler, der Norderstedt die Daumen drückte, verfügten die Gäste gleich über viel Ballbesitz. Allerdings agierten sie gegen das robuste Heimteam anfangs oft zu kompliziert. Erst in der 13. Spielminute kam Gomez zum ersten gefährlichen Abschluss, zielte aber zu ungenau. Vier Minuten später rettete der Pfosten für Eintracht-Keeper Johannes Höcker nach einem Schuss von Jakub Blaszczykowski (17.).

Fast im Gegenzug setzte aber auch das Team aus der Regionalliga Nord seine erste Duftmarke. Eine Flanke von Felix Drinkuth nahm einen gefährlichen Bogen, landete aber auf dem Tor von Koen Casteels. Norderstedt konnte Wolfsburg in dieser Phase mit guter Raumaufteilung und Aggressivität in den Zweikämpfen ärgern. Vor dem Pausenpfiff dann noch eine schlechte Nachricht für den VfL: Brooks musste verletzt ausgewechselt werden.

Auch in der zweiten Hälfte taten sich die wenig kreativen Wolfsburger schwer und hatten sogar Glück, nicht in Rückstand zu geraten. Ein Freistoß von Norderstedts Philipp Koch knallte an den Außenpfosten (57.). Auch mit der Führung im Rücken machte Wolfsburg nicht mehr als unbedingt nötig und hatte Glück, dass die Amateure in der Schlussphase gleich mehrfach große Chancen zum Ausgleich ausließen.

Beim Bundesligisten überzeugten am ehesten Riechedly Bazoer und Camacho. Norderstedt hatte in Juri Marxen und Marin Mandic seine besten Akteure.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

DFB-Pokal 17/18: VfL Wolfsburg stolpert in die zweite Runde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.