| 06.59 Uhr

Druck liegt laut Kehl beim FC Bayern
Bloß kein Ausrutscher im Pokal

DFB-Pokal: Druck liegt laut Sebastian Kehl beim FC Bayern München
Sebastian Kehl. FOTO: afp, CS/DG
München/Düsseldorf. Sebastian Kehl sieht den FC Bayern München vor dem Halbfinal-Duell (20:45 Uhr/Live-Ticker) gegen Borussia Dortmund gehörig unter Druck. Über den Anschlag auf die Profis im BVB-Bus sagt der Ex-Kapitän: "Ich habe sehr mit ihnen gelitten." Von Gianni Costa und Patrick Scherer

Pokalhalbfinale zwischen Bayern und Dortmund in München? Da war doch was. Ja, vor zwei Jahren gab es das Duell in dieser Konstellation bereits. Auf den Trainerbänken saßen allerdings noch Pep Guardiola und Jürgen Klopp. Letztgenannter rannte nach der Partie wild jubelnd auf den Platz. Gerade war er Zeuge des wohl aberwitzigsten Elfmeterschießens (1:3) der Pokalgeschichte geworden. Bayern verschoss vier Elfmeter, Xabi Alonso und Philipp Lahm rutschten bei ihren Versuchen mit dem Standbein weg. Dem BVB reichten zwei verwandelte Elfmeter. Den entscheidenden schoss Sebastian Kehl.

Kehl kann sich noch genau an seinen Arbeitstag erinnern: "Es war sicher das kurioseste Elfmeterschießen der vergangenen Jahre. Und dabei selbst zu treffen und ins Finale einzuziehen - einfach ein geiles Gefühl." Und auch bei der aktuellen Auflage sieht Kehl für die Westfalen, bei denen Nuri Sahin bis 2019 verlängerte, gute Chancen. "Beiden Teams hat das Ausscheiden in der Champions League weh getan. Dieses Pokalhalbfinale hat auch deshalb eine besondere Brisanz, wobei ich glaube, dass die Bayern unter einem größeren Druck stehen, ins Finale einziehen zu müssen. Die Dortmunder werden durch das Erfolgserlebnis in Gladbach und das Aufarbeiten der Geschehnisse der letzten Tage neue Kräfte freisetzen", sagt Kehl. "Es wird ein sehr intensives Spiel werden, am Ende werden Kleinigkeiten entscheiden. Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass es ein solches klares 4:1 wie in der Liga für die Bayern geben wird."

Es geht wieder um Fußball beim BVB. Und das ist für Kehl nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus eine ganz wichtige Erkenntnis. "Das war schon eine Zäsur. Das Attentat hat sehr tiefe Spuren in Dortmund hinterlassen. Man hat es deutlich gespürt an den Aussagen und den Reaktionen der Spieler. So etwas war bis dahin unvorstellbar - das schüttelt man nicht einfach ab und geht zur Tagesordnung über", sagt der 37-Jährige. "Diese Last kann ihnen niemand abnehmen und jeder geht anders damit um. Zum Glück ist die Tat aufgeklärt, dies ist enorm wichtig für den Verarbeitungsprozess, und es gab am Wochenende auch sportlich wieder ein Erfolgserlebnis für das Team. Ich habe sehr mit ihnen gelitten, saß ja selbst vor nicht allzu langer Zeit noch dort im Bus."

Thomas Tuchel erntet derzeit viel Lob für sein einfühlsames Krisenmanagement. Der Cheftrainer trifft den richtigen Ton. Er sprach davon, dass er und sein Team gerne gefragt worden wären, ob sie nur 22 Stunden nach dem Anschlag wieder spielen wollen. Das war auch Kritik an der Vereinsführung um Hans-Joachim Watzke und Reinhard Rauball, die - gedrängt vom europäischen Fußball-Verband - über den Kopf der Businsassen hinweg der Neuansetzung zustimmten. Watzke und Tuchel wird ohnehin nicht die harmonischste aller beruflichen Beziehungen nachgesagt.

Gerüchte über ein Ende der Liaison zwischen Borussia und Tuchel werden in kurzen Abständen immer mal wieder laut. Verpasst der BVB das Pokalfinale, wird am Ende der Saison "nur" die Qualifikation für das internationale Geschäft stehen. Kein Finale, keine Meisterschaft. Bei den über die vergangenen Jahre gewachsenen Ansprüchen in Dortmund ist das - nüchtern betrachtet - nicht zwingend zufriedenstellend. In die Bewertung der Saison werden sicher der Anschlag und die Folgen miteinbezogen. Genauso wird aber die fehlende Konstanz ein Thema sein. Gerade in der Liga schaffte es Tuchel nicht, seinem überdurchschnittlich talentierten Team den nötigen Biss zu vermitteln. Ein Pokalfinale in Berlin würde das Zeugnis aufwerten.

Bleibt Tuchel in Dortmund? "Jetzt ist nicht der richtige Moment, um über irgendwelche Personalien zu reden. Es geht für den BVB um das Erreichen der gesteckten Ziele und die volle Konzentration auf die anstehenden wichtigen Spiele", sagt Kehl, der derzeit an seiner Diplomarbeit im Sportmanagement-Studiengang der Uefa (Thema: Spieler- Mentoring) arbeitet und für den DFB ein Projekt an der Fußball-Akademie in Frankfurt betreut. "Man wird sich nach der Saison zusammensetzen, die Situation in Ruhe analysieren und dann richtungsweisende Entscheidungen treffen."

Kehl zum Anschlag auf den BVB-Bus: "Das war schon eine Zäsur. Das Attentat hat sehr tiefe Spuren in Dortmund hinterlassen. Man hat es deutlich gespürt an den Aussagen und der Reaktionen der Spieler. So etwas war bis dahin unvorstellbar - das schüttelt man nicht einfach ab und geht zur Tagesordnung über. Diese Last kann ihnen niemand abnehmen und jeder geht anders damit um. Zum Glück ist die Tat aufgeklärt, dies ist enorm wichtig für den Verarbeitungsprozess und es gab am Wochenende auch sportlich wieder ein Erfolgserlebnis für das Team. Ich habe sehr mit ihnen gelitten, saß ja selbst vor nicht allzu langer Zeit noch dort im Bus."

Kehl über die Zukunft des DFB-Pokals: "Das Pokalfinale ist in meinen Augen derzeit in Berlin sehr gut aufgehoben. Ich habe es geliebt dort zu spielen. Natürlich gibt es immer mal wieder Gedankenspiele und verschiedene Interessenvertretungen müssen berücksichtigt werden. Die Vereine und die Liga beschäftigen sich intensiv mit dem Thema Internationalisierung und wollen neue Märkte und somit weitere Einnahmen erschließen. Die Bundesliga im Ausland weiter zu platzieren ist das Ziel. Aber die wichtigste Frage muss trotzdem erlaubt sein: zu welchem Preis treibt man diese Veränderungen voran? Wie passt es in den Rahmenterminkalender und wie stark steigt die Belastungen der Profis insgesamt an? Wie reagieren die heimischen Fans auf solch eine Entwicklung? Es braucht demnach auch zukünftig viel Kreativität, Fingerspitzengefühl und Überzeugungsarbeit um all die Themen voran zu treiben."

Kehl über die Zukunft beim BVB: "Der personelle Umbruch wurde ja bereits im Sommer des vergangenen Jahres eingeleitet und hat einige Zeit benötigt. Aber jetzt ist absolut nicht der richtige Moment, um über irgendwelche Personalien zu reden. Es geht für den BVB um das Erreichen der gesteckten Ziele und die volle Konzentration auf die anstehenden wichtigen Spiele. Man wird sich nach der Saison zusammensetzen, die Situation in Ruhe analysieren und dann richtungsweisende Entscheidungen treffen."

Kehl über seine eigene Zukunft: "Für mich ging es in den letzten Monaten um persönliche Weiterentwicklung! Ich bin in den letzten Zügen meines Master-Studiengangs der Uefa im Bereich Sportmanagement und dem Verfassen meiner Diplomarbeit. Ich habe mich intensiv mit "Spieler Mentoring" im Fußball auseinander gesetzt und es zu meinem Thema gemacht. Dazu verantworte ich beim DFB und seiner neuen Akademie genau solche ein Projekt in Frankfurt. Darüber hinaus absolviere ich gerade meine Trainerscheine, habe mich bei ein paar Vereinen umgesehen und bin als Experte im TV tätig- langweilig ist mir ehrlich gesagt überhaupt nicht."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

DFB-Pokal: Druck liegt laut Sebastian Kehl beim FC Bayern München


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.