| 17.29 Uhr

Stuttgarter Kickers - Wolfsburg 0:3
De Bruyne lässt sich von nichts beirren

Stuttgarter Kickers - Wolfsburg
Stuttgarter Kickers - Wolfsburg FOTO: dpa, wok hak
Stuttgart. Pokalsieger VfL Wolfsburg hat seine Mission Titelverteidigung mit dem erwartet klaren Sieg eingeläutet. Die millionenschwere Truppe von Trainer Dieter Hecking gewann beim Drittligisten Stuttgarter Kickers trotz kleinerer Probleme mit 4:1 (2:0) und feierte damit auch eine gelungene Generalprobe für den Saisonauftakt in der Fußball-Bundesliga. Am nächsten Sonntag empfangen die Wölfe am ersten Spieltag Eintracht Frankfurt.

Exakt zehn Wochen nach dem Finalerfolg gegen Borussia Dortmund sicherten Nationalspieler Max Kruse (4.), Bas Dost (45.), Superstar Kevin de Bruyne (47.) und der eingewechselte Nicklas Bendtner (86.) den Einzug in die zweite Runde. Den Ehrentreffer für die Gastgeber erzielte Lhadji Badiane (79.).

Hecking, Deutschlands Trainer des Jahres, musste im Stadion auf der Waldau ohne den am Oberschenkel verletzten Weltmeister Andre Schürrle. Torhüter Diego Benaglio fehlte wegen anhaltender Rückenproblemen und wurde wie beim Supercup-Erfolg gegen Meister Bayern München (5:4 i.E.) vom Belgier Koen Casteels vertreten. Einzige Veränderung in der Startformation war im Vergleich zum Duell zwischen Meister und Pokalsieger am vergangenen Samstag daher die Hereinnahme von Kruse.

Der Neuzugang von Borussia Mönchengladbach brachte seinen neuen Klub früh in Führung, als er eine mustergültige Flanke von de Bruyne mit dem Kopf verwertete. Glanz versprühten die Wolfsburger danach aber trotz des Frühstarts nicht, was vor allem daran lag, dass die Gastgeber weiter überraschend mutig im 4-3-3-System agierten.

Dadurch wurden die Gäste vor allem im Spielaufbau intensiv attackiert und Chancen wie die von Erich Berko (24.) oder Gerrit Müller (41.) erzwungen. Beide Kickers-Akteure verpassten mit ihren Kopfbällen jedoch den zu diesem Zeitpunkt durchaus verdienten Ausgleich, Dosts Treffer kam aus dem Nichts.

Was auch immer Stuttgarts Trainer Horst Steffen seinen Schützlingen in der Halbzeitpause mit auf den Weg gegeben hatte - sie setzten es zu Beginn des zweiten Durchgangs nicht um. Am Ende des nächsten Angriffs aus dem Lehrbuch nämlich erhöhte de Bruyne mit einem feinen Schuss ins lange Eck.

Angesichts der komfortablen Führung schalteten die Wolfsburger einen Gang zurück. Auch Stuttgart wirkte weniger aggressiv und erhielt nur noch Torchancen, wenn die Wolfsburger Abwehr unkonzentriert agierte - nach perfekter Flanke von Fabio Leutenecker köpfte so der acht Minuten zuvor eingewechselte Badiane unbedrängt ein. Bendtner stellte per Abstauber wieder den alten Abstand her.

Beste Spieler bei den Gastgebern waren Kapitän Vincenzo Marchese und Müller. Aufseiten der Niedersachsen verdienten sich Kruse und de Bruyne die besten Noten.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevin De Bruyne lässt sich mit VfL Wolfsburg von nichts beirren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.