| 20.20 Uhr

Eklat in der ersten Pokalrunde
Geschmackloses Plakat überschattet Schalke-Sieg in Duisburg

MSV Duisburg entschuldigt sich für fieses Plakat gegen Rudi Assauer
Mit diesem dummen Plakat haben die Fans des MSV Duisburg den kranken Rudi Assauer verunglimpft. FOTO: dpa, mjh jai
Duisburg. Eine Geschmacklosigkeit Duisburger Fans gegen Ex-Manager Rudi Assauer hat das starke Debüt von Andre Breitenreiter bei Schalke 04 in den Hintergrund rücken lassen. Das 5:0 geriet so zur Nebensache.

"Beschämend", "geschmacklos", "unfassbar": Horst Heldt hätte nach dem starken Auftritt von Schalke 04 im Pokal-Derby beim Zweitligisten MSV Duisburg eigentlich allen Grund zur Freude gehabt. Doch statt über den geglückten Neustart von Königsblau oder das überzeugende Debüt von Trainer Andre Breitenreiter zu reden, musste der Manager nach dem 5:0 (3:0) plötzlich Stellung zu einem peinlichen Plakat Duisburger Fans beziehen.

"2011? Nicht mal Rudi kann sich erinnern", hatte auf dem Transparent gestanden, das die MSV-Fans kurz vor der Pause präsentierten. Damit spielten die Anhänger auf Schalkes Ex-Manager Rudi Assauer an, der an Alzheimer erkrankt ist. 2011 hatte Schalke das Pokalfinale gegen Duisburg ebenfalls mit 5:0 gewonnen.

Laut einer MSV-Mitteilung nahmen Assauer und seine Tochter Bettina Michel die Entschuldigung an. "Wir beide wissen, dass dieses Plakat überhaupt nicht die Meinung der Fans des MSV Duisburg widerspiegelt", wurden sie zitiert: "Ganz im Gegenteil, wir sind bei fast jedem Heimspiel der Zebras dabei und werden von unseren Duisburger Freunden jedes Mal ausgesprochen herzlich aufgenommen. Das war heute auch so. Deshalb konnte auch nicht eine Handvoll Idioten uns einen ansonsten so schönen Fußballnachmittag kaputt machen. Wir kommen gerne wieder und drücken dem MSV selbstverständlich weiterhin die Daumen."

Heldt nannte den Vorfall unmittelbar nach Spielende "mehr als beschämend. Rudi ist ein Mann, der unheimlich viel für den Verein getan hat. Alles hat seine Grenzen, das ist geschmacklos." MSV-Geschäftsführer Bernd Maas sah sich dann auch gezwungen, nach der Partie auf der Pressekonferenz zu erscheinen und noch vor den Trainern das Wort zu ergreifen.

"Es tut mir sehr, sehr leid. Ich bin so fassungslos wie alle anderen. Das spiegelt nicht die Werte wider, für die der MSV steht. Das sind einzelne Spinner", sagte Maas, der den Vorfall während der Begegnung gar nicht mitbekommen hatte. Maas ahnte sofort den enormen Image-Schaden durch das "unfassbare Plakat" für den Zweitliga-Aufsteiger: "Eigentlich war die Botschaft dieses Spiels, dass der MSV wieder da ist."

Auch bei Twitter war das Plakat ein großer Aufreger – und nahezu niemand fand es auch nur ansatzweise lustig.

 

Auch bei Facebook wurde das Plakat harsch kritisiert, vor allem von den Schalke-Fans. Dieser Beitrag von "DER KNAPPEN BLOG" wurde bereits mehr als 300 Mal kommentiert und sammelte binnen kürzester Zeit mehr als 4000 Likes.

Ganz mieses Banner, ihr Zebras!An 2011 könnt ihr euch von nun an wohl wieder erinnern:FÜNF ZU NULL! - 2011 &...

Posted by DER KNAPPEN BLOG on  Samstag, 8. August 2015
(sid/rpo)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

MSV Duisburg entschuldigt sich für fieses Plakat gegen Rudi Assauer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.