| 12.51 Uhr

"Nur Standards und taktische Fouls"
Nerlinger macht Schalke schlecht

"Nur Standards und taktische Fouls": Nerlinger macht Schalke schlecht
Christian Nerlinger gefällt Schalkes Spiel nicht. FOTO: ddp, ddp
München (RPO). Christian Nerlinger, Sportdirektor des deutschen Fußball-Rekordmeisters Bayern München, hat vor dem Pokal-Halbfinale bei Schalke 04 am Mittwoch (20.30 Uhr/Live-Ticker) die Spielweise des Gegners kritisiert.

"Das Spiel der Schalker ist von zwei Stilmitteln geprägt: Bei Standards sind sie höllisch gefährlich, da muss man wirklich aufpassen. Das zweite Spielmittel sind taktische Fouls", sagte Nerlinger dem Münchner Merkur: "Das ist eine Politik, eine Philosophie, die den Fußball nicht weiterbringt. Das kann nicht das Ziel dieses Sports sein."

In der Foulstatistik der Bundesliga liegt das Team von Trainer Felix Magath mit 569 Fouls auf dem ersten Platz, die Bayern sind mit 399 Fouls 17. vor Hertha BSC Berlin.

Schiri-Schelte und Lob für Magath

Gleichzeitig kritisierte Nerlinger auch die Schiedsrichter, die diesen Stil nicht unterbinden würden. "Jeder Spieler darf drei, vier taktische Fouls machen, ehe mal eine Gelbe Karte gezückt wird. Das macht bei einer Mannschaft von zehn Feldspielern bis zu 30, 40 taktische Fouls", sagte Nerlinger: "Man sollte da schon ein Auge draufhaben, wobei es schwierig ist für einen Schiedsrichter. Das ist ja klar."

Generell attestiert Nerlinger dem ehemaligen Bayern-Coach Felix Magath bei Schalke 04 aber gute Arbeit. "Man kann Felix Magath nur ein Kompliment machen. Er hat eine Art und Weise, wie er eine Mannschaft führt, die sehr erfolgreich ist. Sie sind schwer zu schlagen, körperlich topfit und glauben immer an den Sieg", sagte der Ex-Profi: "Lange konnte er das nicht beweisen, jetzt, mit dieser Machtfülle auf Schalke, bin ich sicher, dass es dort eine längerfristige Zusammenarbeit wird."

(SID/can)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Nur Standards und taktische Fouls": Nerlinger macht Schalke schlecht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.