| 16.37 Uhr

DFB-Pokal
Leipzig verzichtet zugunsten von Osnabrück auf 20.000 Euro

Fotos: Schiedsrichter wird von Wurfgeschoss verletzt
Fotos: Schiedsrichter wird von Wurfgeschoss verletzt FOTO: dpa, frg kno
Zweitligist RB Leipzig unterstützt finanziell den Drittligisten VfL Osnabrück. Wie der SID aus Kreisen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) erfuhr, verzichten die Sachsen auf 20.000 Euro aus ihrem Einnahmeanteil von 50.000 Euro für das DFB-Pokal-Erstrunden-Skandalspiel bei den Niedersachsen. Die ausstehenden 30.000 Euro werden von Leipzig bis ins kommende Jahr gestundet.

"Ich kann dies bestätigen, möchte den Vorgang aber nicht weiter kommentieren", sagte RB-Mediendirektor Florian Scholz dem SID. Die wirtschaftlich nicht gerade auf Rosen gebetteten Osnabrücker können das finanzielle Entgegenkommen des RB-Klubs gut gebrauchen.

Das am 10. August dieses Jahres abgebrochene Pokalspiel war am grünen Tisch mit 2:0 für die Sachsen gewertet worden. Die Partie wurde abgebrochen, weil Schiedsrichter Martin Petersen (Stuttgart) von einem aus dem VfL-Zuschauerblock geworfenen Feuerzeug am Kopf getroffen worden war. Er erlitt dabei eine leichte Gehirnerschütterung.

Osnabrück hatte zum Zeitpunkt des Abbruchs in der 71. Minute 1:0 geführt. Der VfL hatte auf einen Einspruch gegen das Sportgerichtsurteil verzichtet.

(areh/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

RB Leipzig verzichtet zugunsten von Osnabrück auf 20.000 Euro


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.