| 11.12 Uhr

Kicken für die Kogge
Rostock mit Marteria "Zum Glück in die Zukunft"

Hansa Rostock mit Marteria "Zum Glück in die Zukunft"
Rapper Marteria setzt sich für seinen Klub Hansa Rostock ein. FOTO: dpa, bwu kno bra lre
Rostock. Das Lizenzierungsverfahren offenbarte die Finanznot des FC Hansa Rostock. Seitdem solidarisieren sich Anhänger des Traditionsklubs ebenso wie Fans anderer Fußballvereine. 27.000 Zuschauer ermöglichen dem Drittligisten ein ausverkauftes Benefizspiel.

Vor wenigen Monaten schien die Lage bei Hansa Rostock nahezu aussichtslos. Der Klub stand sportlich wie wirtschaftlich vor dem Abgrund. In der 3. Liga hieß die traurige Realität des ehemaligen Fußball-Bundesligisten Abstiegsplatz, finanziell fehlten dem Traditionsklub von der Ostsee mehr als eine Million Euro. Doch nur wenige Wochen später blicken die Rostocker wieder zuversichtlicher in die Zukunft. Nach einer Siegesserie zu Jahresbeginn und dem großen Erfolg des Benefizspiels am kommenden Sonntag (13.30 Uhr/Sport1) fährt die "Kogge" wieder in ruhigerem Fahrwasser.

"Hinter uns liegt ein hartes Stück Arbeit. Ich bin froh, dass sich der Aufwand, den wir betrieben haben, gelohnt hat", sagte der Vorstandsvorsitzende Michael Dahlmann. Ein Grund: Das ausverkaufte Benefizspiel "Marteria and friends vs. Paule and friends - Das Spiel für die Lizenz". Erstmals seit zwei Jahren ist das Rostocker Stadion mit 27.000 Zuschauern ausverkauft. Damals hieß der Gegner allerdings Bayern München.

Am Sonntag kommen Sportstars und Showgrößen aus ganz Deutschland in den Norden, um den Rostockern zu helfen: Das Spiel beschert Hansa Einnahmen in Höhe von rund einer halben Million Euro. Neben Campino, Frontmann der Band "Die Toten Hosen", sagten Fußball-Ikonen wie der "weiße Brasilianer" Ansgar Brinkmann, Kultspieler Mario Basler oder der ehemalige Bundesliga-Torschützenkönig Sergej Barbarez zu.

Musiker Marten Laciny, genannt "Marteria", und Hansa-Idol Stefan "Paule" Beinlich führen die Teams als Kapitäne auf den Rasen. Der aus Rostock stammende Marteria spielte selbst in der Hansa-Jugend und schaffte es bis in den Kreis der deutschen U17-Nationalmannschaft - ehe er sich für eine Musik - und Modelkarriere entschied. Auf seinem erfolgreichsten Album "Zum Glück in die Zukunft II" veröffentlichte er auch seine Heimathymne "Mein Rostock".

Der Spaßcharakter steht am Sonntag im Vordergrund, auch wenn der Hintergrund ernst ist. Der Verein, der in diesem Jahr 50 wird, hat schon lange mit Problemen zu kämpfen. Um die Lizenzauflagen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zu erfüllen, musste Hansa 1,1 Millionen Euro aufbringen. "Vor rund drei Monaten war die Lage", so Dahlmann, "sportlich nicht so schön. Und wirtschaftlich ist es ein ganz enges Jahr". Die Einnahmen des Events werde der Klub daher auch sofort verwenden. Selbst Anhänger anderer Vereine sprachen den Rostockern Mut zu.

Zudem erleben die Norddeutschen seit Jahresbeginn auch sportlich einen Aufwärtstrend. Aus den acht Spielen in diesem Jahr gab es fünf Siege und zwei Unentschieden. Die Abstiegszone hat der Klub zunächst einmal hinter sich gelassen. Der Trainerwechsel zu Karsten Baumann hat erste Erfolge gebracht. Zumal der Klub am Mittwoch das Endspiel im Landespokal erreichte und sich berechtigte Hoffnungen auf die Teilnahme am DFB-Pokal sowie den damit verbundenen zusätzlichen Einnahmen machen darf.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hansa Rostock mit Marteria "Zum Glück in die Zukunft"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.