| 12.40 Uhr

DFB-Pokal
Spielabbruch kostet VfL Osnabrück 200.000 Euro

Fotos: Schiedsrichter wird von Wurfgeschoss verletzt
Fotos: Schiedsrichter wird von Wurfgeschoss verletzt FOTO: dpa, frg kno
Osnabrück. Der Abbruch des DFB-Pokalspiels gegen RB Leipzig hat den Drittligisten VfL Osnabrück rund 200.000 Euro gekostet. Das bestätigte VfL-Präsident Hermann Queckenstedt.

Die Partie am 10. August war abgebrochen worden, weil Schiedsrichter Martin Petersen von einem aus dem VfL-Fanblock geworfenen Feuerzeug am Kopf getroffen worden war. Das Spiel wurde für den Zweitligisten aus Leipzig gewertet, der 0:1 zurücklag.

Der finanzielle Schaden ist etwas abgemildert, weil der Zweitligist aus Leipzig dem VfL Osnabrück 20.000 Euro erlässt und bis zum Ende der Saison weitere 30 500 Euro stundet. "Eine tolle Geste der Leipziger, über die wir uns sehr freuen", sagte VfL-Sportdirektor Lothar Gans der "Neue Osnabrücker Zeitung" (Montag).

Die Osnabrücker sind mit mehreren Millionen Euro hoch verschuldet. Am Sonntag hatte der Klub bekanntgegeben, dass die Profifußball KGaA im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Verlust von 1,096 Millionen Euro gemacht hat.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Spielabbruch kostet VfL Osnabrück 200.000 Euro


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.