1. Bundesliga 16/17
| 08.49 Uhr

Unruhe im Trainingslager
SC Paderborn droht Eklat

Unruhe im Trainingslager: SC Paderborn droht Eklat
Nick Proschwitz hat im Trainingslager von Zweitligist SC Paderborn für einen handfesten Skandal gesorgt. FOTO: dpa, Thomas Eisenhuth
Belek/Paderborn. Fußballprofi soll Frau im Trainingslager in der Türkei sexuell belästigt haben.

Zweitligist SC Paderborn droht ein Eklat: Stürmer Nick Proschwitz soll am letzten Abend des Trainingslagers im türkischen Belek eine Frau sexuell belästigt und dabei sowohl sein Geschlechts- als auch sein Hinterteil entblößt haben. Das berichtet die "Neue Westfälische" (NW), die nach eigenen Angaben durch Redakteure der Zeitung Zeuge des Vorfalls gewesen ist. Auch das "Westfalenblatt" berichtete über diesen Vorfall.

SCP-Sportchef Michael Born sagte nach der Rückkehr: "Wir haben von dem Vorfall gehört und werden gegebenenfalls Konsequenzen ziehen. Aber zunächst müssen wir die Vorwürfe prüfen und mit Nick Proschwitz sowie anderen Spielern, die angeblich dabei waren, reden. Das war am Sonntag nach der Ankunft in Deutschland nicht mehr möglich, da die Spieler schnell weg waren."

Laut "Neue Westfälische" soll es am Abend nach dem 1:0-Erfolg gegen Ferencvaros Budapest in der Sportsbar des Fünf-Sterne-Hotels Regnum Carya nach Mitternacht zu der Entgleisung gekommen sein. Die betroffene Frau sei eine Mitarbeiterin der Agentur Match IQ, die für den SCP das Trainingslager organisiert hat. Bereits zuvor sei der angeblich stark alkoholisierte Proschwitz negativ aufgefallen, als er grölend durch die Hotelbar lief.

Nach Angaben der Zeitung hätten am Mittwoch einige SCP-Spieler, darunter auch Proschwitz, beim Mannschaftsabend im Hotel mächtig über die Stränge geschlagen. Blumenkübel sollen im Hotel-Pool gelandet sein, Spieler hätten auf Hotel-Fluren uriniert, so das Blatt. Dies wurde von Born bestritten.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Unruhe im Trainingslager: SC Paderborn droht Eklat


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.