1. Bundesliga 16/17
| 13.49 Uhr

Anteilsscheine ohne Stimmrecht
Eintracht Frankfurt legt Pläne mit Genussscheinen "momentan ad acta"

Frankfurt/Main. Bundesligist Eintracht Frankfurt verfolgt das Modell mit Genussscheinen nicht weiter. Dies sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Wolfgang Steubing in der hr-Fernsehsendung "Heimspiel!" am Montagabend. "Das einzige Modell, das wir im Auge hatten, sind Genussscheinmodelle", meinte der 66-Jährige zu möglichen neuen Geschäftsmodellen des Vereins. "Diese Pläne haben wir momentan ad acta gelegt, weil man ein Produkt verkaufen muss und die Börsensituation gut sein muss. Das Produkt Eintracht Frankfurt hängt momentan aber und die Börsensituation ist eher auf Crash-Niveau." Steubing, der seit vergangenen Sommer dem Kontrollgremium vorsteht, erklärte weiter: "Wir haben eine solide Eigenkapitalbasis, die wir auf keinen Fall auch nur irgendwie beschädigen wollen." Genussscheine sind Anteilsscheine ohne Stimmrecht.

 

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Anteilsscheine ohne Stimmrecht: Eintracht Frankfurt legt Pläne mit Genussscheinen "momentan ad acta"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.