| 09.24 Uhr

Lala nach EM-Aus
Bei Außenseiter Albanien überwiegt der Stolz

Bilder: Ganz Tirana steht nach Albaniens Sieg Kopf
Bilder: Ganz Tirana steht nach Albaniens Sieg Kopf FOTO: ap
Perros-Guirec. Der frühere Bundesligaprofi und ehemalige Co-Trainer Albaniens, Altin Lala, empfindet nach dem verspäteten Vorrunden-Aus seines Landes bei der Fußball-EM kaum Enttäuschung.

"Nein, überhaupt nicht. Der Stolz überwiegt. Wir waren das erste Mal dabei und haben ein Spiel gewonnen. Das zählt. Es war insgesamt sehr schön", sagte Lala der Deutschen Presse-Agentur.

Erst seit Mittwochabend ist klar, dass Albanien als Tabellendritter der Gruppe A die Heimreise antreten muss, obwohl der EM-Neuling bereits am Sonntag sein letztes Gruppenspiel absolviert und dabei 1:0 gegen Rumänien gewonnen hatte. Erst drei Tage später stand fest, dass Albanien nicht zu den vier besten Gruppendritten gehört.

"Ein fantastisches Kapitel des albanischen Fußballs geht zu Ende, nachdem wir aufgrund der Tordifferenz ausgeschieden sind", schrieb der albanische Premierminister Edi Rama auf seiner Facebook-Seite und versprach dem albanischen Team einen feierlichen Empfang in Tirana.

Zuvor hatte er bereits angekündigt, die Nationalspieler mit Diplomatenpässen auszustatten. "Albanien hat sich über den Fußball hervorragend nach außen verkauft. Da wollte der Präsident als Dankeschön etwas zurück geben", erläuterte Lala, der noch während der Qualifikation Assistent von Chefcoach Gianni De Biasi gewesen war.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

EM 2016: Bei Außenseiter Albanien überwiegt der Stolz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.