| 10.22 Uhr

"Danke, dass ihr gekommen seid, Österreich"
Isländischer Kommentator schreit sich in den TV-Olymp

Island feiert Achtelfinaleinzug mit den Fans
Island feiert Achtelfinaleinzug mit den Fans FOTO: afp
Reykjavík. Wer bisher glaubte, sich in Ekstase schreiende Fußballreporter gibt es nur in Brasilien, weiß es seit dem EM-Spiel Island gegen Österreich besser. Der neue Großmeister euphorischen Kommentierens bis zum Komplett-Versagen der Stimme heißt: Gudmundur Benediktsson.

Der Mann ist Isländer, Fernsehreporter, wird von allen nur "Gummi Ben" gerufen und ist seit Mittwochabend ein Star in den sozialen Netzwerken: Über 1,5 Millionen Aufrufe des Videos gibt es bei Facebook am Morgen danach. Benediktsson wird mit seinem emotionalen Ausbruch den Fußball-Fans noch lange in Erinnerung bleiben. Ähnlich wie der Österreicher Edi Finger, dessen "I werd' narrisch" beim Sieg der Österreicher über Deutschland bei der WM 1978 noch heute aktuell ist.

Den Weg zum 2:1 der Isländer in der 91. Minute erzählt Benediktsson mit einer solchen Hingabe, dass er nicht nur in den Herzen seiner Landsleute für immer einen besonderen Platz haben dürfte. Mancher Nutzer-Kommentar erkundigte sich besorgt, ob Benediktsson die Reportage eigentlich überlebt habe. Ja, er hat.

Seine am Ende kaum noch zu verstehenden, mehr einem Röcheln gleichenden Worte hier in einer Übersetzung: "Und Theódór Elmar – er ist ganz alleine. Drei gegen zwei. Emmi, ab in den Kasten! Ab in den Kasten! Emmi. Ja! Ja!", schreit Benediktsson – nach Luft schnappend, quietschend, quiekend, in einem dem Wahn nahen Ton, als das Tor im letzten Gruppenspiel fällt. Es ist Islands erster Sieg bei einer Fußball-EM.

"Ja! Ja! Ja! Wir gewinnen das hier! Wir sind unter den letzten 16. Wir sind unter den letzten 16. Wir haben gegen Österreich gewonnen!", röchelt Benediktsson nach dem Treffer weiter. "Meine Stimme ist weg, aber das ist egal. Wir sind durch. Arnor Ingvi Traustason hat getroffen. Island 2, Österreich 1. Wer hätte das gedacht! Wer hätte das gedacht! Der Schlusspfiff ist da! Ich hab mich noch nie, nie so gut gefühlt. Arnor Ingvi Traustason sichert Island den ersten Sieg bei der EM. Wir haben kein Mal verloren, vergesst das nicht, wir haben kein Mal verloren, aber der erste Sieg ist da. Island 2, Österreich 1. Danke, dass ihr gekommen seid, Österreich. Danke fürs Kommen."

Klar: Benediktsson war natürlich nicht der einzige euphorische Isländer. Ein Land flippt aus – jetzt geht es am Montag im Achtelfinale in Nizza gegen England. "Dafür haben wir gekämpft, für unser Land", sagte Kapitän Aron Gunnarsson. "Das ist eine unglaubliche Mannschaft. Ich weiß gar nicht, wie wir das geschafft haben."

Mit einem dramatischen Triumph haben die unbeugsamen Nordmänner die hochgelobten Österreicher auf die Heimreise geschickt. Jón Bödvarsson vom 1. FC Kaiserslautern (19.) und Arnor Ingvi Traustason (90.+4) trafen, der 22. Juni 2016 wird als Feiertag für 330.000 Menschen auf der Vulkaninsel in Erinnerung bleiben. "Das ist der größte Erfolg der isländischen Sportgeschichte", sagte Deutschlands isländischer Handball-Nationaltrainer Dagur Sigurdsson im ZDF.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

EM 2016: Island-Kommentator steigt in den Reporter-Olymp auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.