| 09.26 Uhr

EM in Frankreich
Ausschluss einer Mannschaft könnte Modus durcheinander bringen

Hooligans liefern sich Straßenschlacht
Hooligans liefern sich Straßenschlacht FOTO: ap, TH
Paris. Der Ausschluss eines Teams aus disziplinarischen Gründen könnte den Turniermodus bei der Fußball-EM durcheinander bringen. Sollten wie bislang üblich alle Spiele einer suspendierten Mannschaft annulliert werden, blieben in der betroffenen Gruppe nur drei Teams übrig.

Die Punktbilanz des Dritten könnte dann aber nicht mehr mit den Drittplatzierten der anderen Gruppen verglichen werden, da dieser ein Spiel weniger in die Wertung einbringt. Durch die Aufstockung auf 24 Mannschaften qualifizieren sich bei der EM auch die vier besten Drittplatzierten für das Achtelfinale.

Nach den Krawallen in Marseille hatte das Uefa-Exekutivkomitee den Teams aus Russland und England mit dem EM-Aus gedroht, sollten ihre Fans nochmals negativ in Erscheinung treten.

Eine Reaktion zu den drohenden Modus-Komplikationen gab es von der Europäischen Fußball-Union vorerst nicht. Möglicherweise müsste das Emergency Panel der Uefa eine Entscheidung treffen. Eine Lösung könnte sein, dass für die Wertung nur die Spiele unter den drei Erstplatzierten jeder Gruppe herangezogen werden und die Ergebnisse gegen den Tabellenvierten gestrichen werden. Die EM-Regularien sehen eine solche Lösung allerdings bislang nicht vor.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

EM 2016: Modus könnte bei Teamausschluss durcheinander gewirbelt werden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.