| 09.21 Uhr

EM 2016
Henrys Handspiel von 2009 belastet Achtelfinale 2016

Frankreich darf dank Hand-Tor zur WM
Frankreich darf dank Hand-Tor zur WM FOTO: Screenshot ARD
Lyon. Vor dem morgigen Achtelfinale gegen Irland (15 Uhr/Live-Ticker) wird Frankreich von einem unrühmlichen Kapitel eingeholt.

Nicht das Team von Trainer Didier Deschamps beherrscht die Schlagzeilen, sondern das WM-Play-off-Rückspiel 2009 zwischen beiden Nationen im Stade de France. Damals leitete ein Handspiel von Thierry Henry den späten Treffer zum 1:1 ein, der den Iren den Weg nach Südafrika verbaute.

Die Wellen schlagen auch heute noch hoch. "Irland will die Revanche", titelt die Sportzeitung "L'Equipe". Die Protagonisten sind vor dem ersten Aufeinandertreffen seit damals bemüht, das Thema kleinzuhalten. "Ob ich an Rache denke? Nein, niemals", sagt der Ire Stephen Ward, grinst dabei aber vieldeutig. "Es war eine komplett andere Spielergeneration", betont Jeff Hendrick. Das stimmt jedoch nicht ganz: Immerhin stehen in beiden Kadern je fünf Spieler, die beim Skandalspiel dabei waren. Irlands Coach Martin O'Neill sieht deshalb auch kein Problem, sein Team zu motivieren: "Das ist einfach."

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

EM 2016: Thierry Henrys Handspiel von 2009 belastet Achtelfinale 2016


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.