| 10.36 Uhr

Hitzige Diskussionen in der ARD
Elfmeter? Thomas Doll on fire

EM 2016: Thomas Doll on fire
Thomas Doll diskutiert eifrig mit Thomas Hitzlsperger, Alexander Bommes und Jürgen Jansen. FOTO: Screenshot Youtube
Düsseldorf/Paris. Zwei strittige Entscheidungen im Spiel zwischen Ungarn und Island (1:1) erhitzten die Gemüter. Besonders heiß lief TV-Experte und Trainer Thomas Doll, der sich mit gewohnter Leidenschaft für seine Überzeugungen einsetzte. Von Antje Rehse

Seit Dezember 2013 arbeitet Doll in Ungarn, trainiert dort mit viel Erfolg den aktuellen Double-Sieger Ferencvaros Budapest. Es ist also nachvollziehbar, dass die ARD den früheren Bundesliga-Profi und -trainer Doll als Experte für das Spiel der Ungarn gegen Island ins ARD-Studio eingeladen hatte. Und menschlich ebenso nachvollziehbar ist es, dass Dolls Sympathien auf Seiten der Ungarn lagen, dem Land, in dem er seit zweieinhalb Jahren lebt und dessen Nationalspieler teilweise im Verein unter ihm trainieren.

Besonders offen zur Schau stellte Doll seine Sympathien, als in der Halbzeit über den Elfmeter diskutiert wurde, der Island die 1:0-Führung eingebracht hatte. In der 31. Minute hatte der Schiedsrichter nach einem Zweikampf zwischen Tamas Kadar und Aron Gunnarsson auf Strafstoß entschieden. Der frühere Referee Jürgen Jansen und Ex-Profi Thomas Hitzlsperger waren sich einig: berechtigter Elfmeter, es gab einen Kontakt.

Während die beiden ihre Einschätzung zum Besten gaben, brodelte Doll innerlich. Als er endlich ran durfte, bezog er klar Stellung: Nie und nimmer Elfer, Gunnarsson sei Kadar quasi aufs Bein gefallen, befand Doll, der nicht glauben konnte, dass die anderen Studiogäste anderer Meinung waren. "Da lach ich mir doch den Arsch ab, wenn das ein Elfmeter ist", sagte Doll... nicht. Aber es hätte bestens zum Auftritt gepasst, wenn er sein legendäres Zitat aus einer Wutrede als BVB-Trainer noch einmal in leicht abgewandelter Form recyclet hätte. Hinter den Kulissen ging die hitzige Diskussion über die Szene weiter, wie ein Video, das die Sportschau bei Youtube veröffentlichte, zeigt. Thomas Doll on fire. Wäre er Nordire, hätte man ihm wohl schon einen Song gewidmdet.

Auch bei der zweiten strittigen Szene, einem Foul des Ungarn Adam Lang an Alfred Finnbogason in der Nachspielzeit, bei der es keinen Elfmeter, sondern Freistoß wenige Zentimeter vor dem Strafraum gab, stellte sich Doll auf die Seite der Ungarn. Kein Elfmeter, so seine klare Meinung. Auch diese Szene ließ sich nicht hundertprozentig auflösen. 

So reagierte das Netz mit gemischten Gefühlen. "Geht's auch unparteiiisch, Thomas Doll?", "Drama-Queen" oder "Der Doll soll mal runterkommen", lauteten die Reaktionen bei Twitter. Andere User gaben Doll aber auch Recht. Der Elfmeter für Island sei "ein Witz" gewesen, hieß es. "Exzellente, sehr niveauvolle Diskussion zur Elfmeterszene zwischen Jansen und Doll! Vorbildlich, finde ich", twitterten die Schiedsrichter-Experten von  "Collinas Erben"

Umstritten. Dieses Wort passte an diesem Abend eben nicht nur zu den Entscheidungen von Schiedsrichter Sergej Karassew, sondern auch zum Auftritt von Doll.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

EM 2016: Thomas Doll on fire


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.