| 19.37 Uhr

EM-Qualifikation
Niederlande in Lettland unter Druck

Fotos: Niederlande verliert gegen die USA 3:4
Fotos: Niederlande verliert gegen die USA 3:4 FOTO: afp, JT/VPA/MM
Riga. Der WM-Dritte hat nur noch bei einem Sieg in Lettland Chancen auf den Gruppensieg. Angesichts des drohenden Qualifikations-Aus für die EM 2016 lasten die Hoffnungen bei der kriselnden niederländischen Nationalmannschaft auf Kapitän Robin van Persie und Klaas-Jan Huntelaar. Von Teresa Tropf und Lars Reinefeld

"Wir müssen gewinnen, deshalb müssen wir angreifen", sagt Bondscoach Guus Hiddink vor dem letzten Spiel einer langen Fußball-Saison gegen Lettland. Van Persie pflichtet seinem Trainer bei: "Ich glaube immer noch dran."

Die Partie heute Abend in Riga (20.45 Uhr) hat für die "Elftal" bereits Endspiel-Charakter. Ein Jahr vor der Fußball-EM in Frankreich droht das Hiddink-Team das Turnier zu verpassen. In den Niederlanden weckt der derzeitige dritte Tabellenrang in der Qualifikationsgruppe A bereits Erinnerungen an die verpasste WM 2002. Völlig überraschend scheiterte man damals trotz Spielern wie Edgar Davids und Ruud van Nistelrooy in der Quali für das Turnier in Japan und Südkorea.

"Der Mannschaftskapitän tut alles, um seinen Teamkollegen deutlich zu machen, dass es ernst wird in Lettland. Dort muss Oranje am Freitag den EM-Traum am Leben halten", befand die Tageszeitung "De Volkskrant". Nur bei einem Sieg gegen den Weltranglisten-82. hätte das Team noch realistische Chancen auf die direkte EM-Qualifikation, ansonsten drohen die Play-offs oder gar das Aus.

Nach der ersten Hälfte der Qualifikationsrunde rangiert die Elf mit nur sieben Punkten aus den ersten fünf Spielen hinter Tschechien und dem Zweiten Island. Allerdings könnten die beiden Gruppenführenden im direkten Duell zur gleichen Zeit Punkte lassen. Und Lettland hat noch nie ein Tor gegen die Niederlande geschossen.

Bei den "Oranje boven" läuft's dagegen vorne - immerhin. Elf Tore, und damit genauso viele wie der Gruppenerste, stehen in der Quali zu Buche. Der Schalker Huntelaar zeigte sich auch im Test gegen die USA vor einer Woche mit zwei Treffern in Torlaune. Doch insgesamt drei Tore reichten nicht zum Sieg gegen die US-Boys, denen unter dem ehemaligen Bundestrainer Jürgen Klinsmann durch zwei späte Tore noch ein 4:3-Sieg gelang.

"Wir hatten eine Nachbesprechung, die eine Dreiviertelstunde ging. Wir haben gesagt, was gut war, vor allem aber, was nicht so gut war. Das hat mehr Zeit in Anspruch genommen als sonst", verrät Hiddink. An der Offensive gab es aber wenig zu mäkeln. Vermutlich setzt der Trainer deshalb auch in Riga auf das Duo Huntelaar/van Persie. "Das ist gut möglich", sagte der 68-Jährige zu den Spekulationen.

"Der Trainer hat uns gegen die USA nicht umsonst zusammenspielen lassen", erklärte Huntelaar. 41 Tore für die Nationalmannschaft stehen mittlerweile auf seinem Konto. Nur van Persie traf häufiger (49 Tore). Der 31-Jährige von Manchester United ist nach einigen Verletzungen aber im Formtief. Bayern-Profi Arjen Robben fehlt weiter verletzt. Dennoch: "Es denkt noch keiner an Ibiza, Miami oder New York. Erst einmal zählt nur Lettland, erst dann geht es in den Urlaub", sagt Mittelfeldspieler Wesley Snejder.

Etwas entspannter kann es Kroatien in Gruppe H angehen lassen. Gegen Verfolger Italien soll die exzellente Ausgangsposition mit Platz eins vor den eigenen Fans in Split verteidigt werden. Helfen könnten dabei Champions-League-Sieger Ivan Rakitic vom FC Barcelona und Ex-Bayern-Stürmer Mario Mandzukic. Luka Modric fehlt verletzt.

"Ich wäre mit einem Unentschieden zufrieden, aber wir werden nicht nach Ausreden suchen - wir werden alles geben, um zu gewinnen", sagte Kroatien-Coach Niko Kovac. "Wir können alles gewinnen und nicht viel verlieren."

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

EM-Qualifikation: Niederlande in Lettland unter Druck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.