| 13.50 Uhr

Nach frühem EM-Aus
Österreich sieht Unerfahrenheit als Ursache

Wien. Österreichs frühes Ausscheiden bei der Europameisterschaft war nach Meinung von Teamchef Marcel Koller der Unerfahrenheit seiner Spieler geschuldet. "Wir waren mehrheitlich Neulinge", sagte der Schweizer am Freitag bei einer abschließenden Analyse. Diese Nervosität habe sich auf die gesamte Spielkultur negativ ausgewirkt. "Wir hatten wenig Ballzirkulation über längere Spielphasen, vergaben Chancen in entscheidenden Spielsituationen und hatten fehlende Qualität, Konzentration und Präzision bei Pässen auf dem gesamten Spielfeld." Der Kader habe nicht gereicht, um formschwache oder nicht topfitte Spieler zu ersetzen. "Es gab auch keine Alternativen", sagte Koller. Er fügte hinzu, dass es auch künftig keine verpflichtenden Gespräche für Spieler mit Psychologen geben werde. Österreichs Nationalelf, die sich überaus souverän für die EM qualifiziert hatte, war mit großen Erwartungen nach Frankreich gefahren. Auch dieser Druck von Medien und Fans sei nicht hilfreich gewesen, meinte das ÖFB-Präsidium. Österreich war nach Niederlagen gegen Ungarn und Island sowie einem glücklichen Unentschieden gegen Portugal nach der Vorrunde mit nur einem Punkt ausgeschieden.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nach frühem EM-Aus: Österreich sieht Unerfahrenheit als Ursache


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.