| 17.06 Uhr

Aufgebot
Löw überrascht mit Youngster Sane und Rückkehrer Gomez

Aufgebot: Mario Gomez zurück im Nationalteam - Neuling Leroy Sane
Mario Gomez kehrt nach über einem Jahr in die deutsche Nationalmannschaft zurück. FOTO: dpa, fg nic jai nic
In den letzten Länderspielen des Jahres beginnt Joachim Löw auch die Experimentierphase für die EM. Erstmals seit 14 Monaten darf sich Mario Gomez wieder beweisen. Der Schalker Jungstar Leroy Sane ist einer von zwei Neulingen. Zwei Weltmeister bekommen eine Ruhepause.

Comeback-Chance für Mario Gomez, überraschende Einladung für Leroy Sane. Sieben Monate vor der nächsten Titelmission heizt Joachim Löw den Wettkampf um die 23 EM-Plätze vor den Klassikern in Frankreich und gegen die Niederlande kräftig an. Während die viel belasteten Weltmeister Mesut Özil und Toni Kroos am kommenden Freitag im Pariser EM-Endspielstadion und vier Tage später in Hannover gegen Oranje eine schöpferische Pause bekommen, setzt der Bundestrainer mit der Rückholaktion von Gomez nach 14 Monaten und der erstmaligen Nominierung von Jungstar Sane für die letzten Länderspiele der Nationalmannschaft 2015 ein klares Zeichen.

"Nun beginnt für uns die Phase der Vorbereitung auf die EM in Frankreich. Deswegen werden wir jede Gelegenheit nutzen, einige Varianten zu testen", sagte Löw. Die Rückholaktion von Gomez begründete der 55-Jährige mit der deutlichen Leistungssteigerung des lange nicht berücksichtigten Angreifers in der Türkei: "Wenn Mario fit ist, regelmäßig spielt, seinen Rhythmus und Selbstbewusstsein hat, dann kann er für jede Mannschaft wertvoll sein, natürlich auch für uns. Diese Voraussetzungen sind nun erfüllt."

Noch am Freitag musste Löw drei Tage vor der Zusammenkunft in München an seinem Aufgebot Umbauarbeiten vornehmen. Erst am Nachmittag stand die Liste der 25 Akteure - unter ihnen nur noch 13 Weltmeister - fest. Zuvor hatte Marco Reus wegen seines Muskelfaserrisses aus dem Dortmunder Europa-League-Spiel wieder einmal absagen müssen. Angesichts der schweren Leistenverletzung von Mario Götze aus dem missratenen Irland-Spiel (0:1) im Oktober hat Löw nicht mehr all zu viele Offensivoptionen - zumal Max Kruse und Karim Bellarabi zuletzt ebenfalls angeschlagen waren.

Kroos und Özil nicht im Kader

Zurück im Kader sind erstmals in dieser Saison Sami Khedira von Juventus Turin, der Neu-Wolfsburger Julian Draxler und Antonio Rüdiger vom AS Rom. Hingegen dürfen Özil und Kroos ein wenig durchschnaufen. "Die Saison ist noch sehr lang, in ausländischen Ligen gibt es teilweise keine Winterpause. Daher habe ich dieses Mal auf eine Nominierung von Mesut Özil und Toni Kroos verzichtet, zumal wir auf deren Positionen für die beiden Spiele auch Alternativen sehen wollen", sagte Löw über die Profis vom FC Arsenal und von Real Madrid.

Gomez hat sich mit acht Toren für seinen neuen Club Besiktas Istanbul aufgedrängt - muss sich aber auch beweisen, um seine EM-Chance am Leben zu halten. Seine bislang letzten von 25 Toren im DFB-Trikot erzielte er beim 2:1-Sieg im EM-Gruppenspiel 2012 gegen die Niederlande. Sein bislang letztes von 60 Länderspielen bestritt der 30-Jährige im September 2014 gegen Argentinien (2:4). Anschließend wartete er vergeblich auf eine Nominierung von Löw.

Sané ist einer der Aufsteiger der Saison - nicht nur durch vier Bundesliga-Tore. Mit seinem frischen Spielstil hat er auch den Bundestrainer überzeugt und könnte der 77. Neuling unter Löw werden. Allerdings nur in Paris - anschließend reist er zur U 21, die am folgenden Dienstag in Fürth gegen Österreich um Punkte in der EM-Qualifikation spielt. "Er ist schnell, technisch stark, sucht das Eins-gegen-Eins, ist unbeschwert. Wir sehen bei ihm enormes Potenzial", sagte Löw.

Löw nominiert vier Torhüter

Mit gleich vier Torhütern reist Löw nach Frankreich. Manuel Neuer hatte bereits im Oktober verdeutlicht, dass er selbstverständlich im Stade de France spielen will - um einen Eindruck von der Endspielarena zu bekommen. Anschließend dürfte der Bayern-Schlussmann wie manch andere Stammkraft die Heimreise antreten.

Für den Torhüterposten stehen noch Bernd Leno, nach seiner Oktoberpause auch Ron-Robert Zieler und Quasi-Neuling Kevin Trapp zur Verfügung. Der Neu-Pariser hatte bereits im Juni gegen Gibraltar pro forma im DFB-Aufgebot gestanden, um die Uefa-Kriterien von drei Torhütern auf dem Spielberichtsbogen zu erfüllen, war aber nicht mit zum Spielort Faro gereist. Nun kann er seine neuen Kollegen in seiner neuen Heimat Paris empfangen. Trapp habe durch seinen Wechsel "noch einmal einen Sprung gemacht", sagte Löw.

Das deutsche Aufgebot:

Tor: 1 Manuel Neuer (Bayern München), 22 Bernd Leno (Bayer Leverkusen), 24 Kevin Trapp (Paris St. Germain), 12 Ron-Robert Zieler (Hannover 96)

Abwehr: 17 Jerome Boateng (Bayern München), 14 Emre Can (FC Liverpool), 18 Matthias Ginter (Borussia Dortmund), 3 Jonas Hector (1. FC Köln), 5 Mats Hummels (Borussia Dortmund), 2 Shkodran Mustafi (FC Valencia), 16 Antonio Rüdiger (AS Rom), 4 Sebastian Rudy (1899 Hoffenheim)

Mittelfeld: Karim Bellarabi (Bayer Leverkusen), Julian Draxler (VfL Wolfsburg), Ilkay Gündogan, (Borussia Dortmund), Sami Khedira (Juventus Turin), Christoph Kramer (Bayer Leverkusen), Thomas Müller (Bayern München), Lukas Podolski (Galatasaray Istanbul), Leroy Sane (FC Schalke 04), Andre Schürrle (VfL Wolfsburg), Bastian Schweinsteiger (Manchester United)

Angriff: Mario Gomez (Besiktas Istanbul), Max Kruse (VfL Wolfsburg), Kevin Volland (1899 Hoffenheim)

 

(old/sid/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Aufgebot: Mario Gomez zurück im Nationalteam - Neuling Leroy Sane


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.