| 08.37 Uhr

Verpatzter EM-Test
Joachim Löw: "Dieses Spiel alleine gibt nicht den Ausschlag"

Bilder: Deutschland - Slowakei
Bilder: Deutschland - Slowakei FOTO: ap, MS, FO
Nach der 1:3-Niederlage im vorletzten Testspiel vor der EM in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) gegen die Slowakei sprach Bundestrainer Joachim Löw über die Erkenntnisse, die Nominierung des Kaders und Bastian Schweinsteiger.

Joachim Löw, wie bewerten Sie das 1:3 gegen die Slowakei?

Joachim Löw (Bundestrainer) Es war ein bisschen schade, dass der Platz in der zweiten Halbzeit nicht mehr so bespielbar war, das hat den Spielfluss und die Kombinationen ein bisschen gehemmt. In der ersten Halbzeit hatten wir ein paar gute Aktionen nach vorne, ein paar gute Chancen und Laufwege. Defensiv waren wir nicht so gut organisiert, die Slowakei hatte viele Räume, um Konter zu fahren.

Was sind die wichtigsten Erkenntnisse?

Bilder: Ter Stegen kassiert Slapstick-Tor gegen die Slowakei FOTO: ap, MS, FO

Löw Die gute Raumaufteilung nach vorne und die schönen Kombinationen in der ersten Halbzeit. Aber auch da waren wir im Mittelfeld phasenweise ein bisschen offen, da war neben Sami Khedira rechts und links ein bisschen Platz. Und wir konnten den Gegner bei der Ballannahme nicht entscheidend stören.

Wie haben Sie die vier Debütanten gesehen?

Einzelkritik: Nur Gomez und Sane sammeln Punkte bei Löw FOTO: dpa, geb wok hpl

Löw Für die jungen Spieler war es eine gewisse Drucksituation, das hat man gemerkt, aber es ist logisch, dass der ein oder anderer Fehler passiert, das will ich nicht überbewerten. Alle haben im Training einen guten Eindruck hinterlassen. Sie haben die Qualität.

Torhüter Marc-André ter Stegen sah beim 1:3 nicht gut aus ...

Löw Unmittelbar nach der Halbzeit das 1:3 zu bekommen, war ein kleiner Schock für unsere junge Mannschaft, aber ich will ihm keinen Vorwurf machen. Ich weiß, was er kann und schon gespielt hat beim FC Barcelona. Das kann passieren, der Platz war nass, der Ball rutschig. Ich weiß, dass er so einen Ball normalerweise hält, das wird das Vertrauen in ihn nicht beeinträchtigen.

Was gibt nun den Ausschlag für die Nominierung des endgültigen EM-Kaders?

Löw Wir werden uns am Montag mit den Medizinern zusammensetzen und eine Standortbestimmung machen, heute hat sich wie es aussieht keiner mehr verletzt. Dann werden wir ein bisschen diskutieren. Dieses Spiel alleine gibt nicht den Ausschlag. Wichtig ist, wie sich die Spieler in den letzten Monaten in den Vereinen und in Ascona in den Trainingseinheiten präsentiert haben. Verdient hat es niemand, dass er nach Hause fahren muss. Alle Spieler haben ein sehr, sehr gutes Niveau, deshalb wird es schwierig für mich.

Wann und wie werden Sie es den vier Spielern sagen, dass sie nicht zur EM fahren?

Löw Wir wollen nochmal diskutieren und dann am Montag und Dienstag nochmal das Training beobachten, dann werden wir es den Spielern so bald wie möglich mitteilen. Zunächst einmal sage ich es jedem Einzelnen persönlich, dann der Mannschaft.

Ist Kapitän Bastian Schweinsteiger nach seiner Verletzung dabei?

Löw Natürlich entscheiden die Mediziner bei dem ein oder anderen Spieler ein bisschen mit. Wenn mir unser verantwortlicher Arzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt sagt, der oder der Spieler wird die nächsten Wochen nicht belastbar sein, richte ich mich danach. Wir werden alle Spieler nochmal durchgehen. Bastian war heute auf dem Platz und hat mit dem Ball gearbeitet. Aber ich möchte bei den verletzten Spielern schon das Okay vom Arzt, dass es keine Risiken für die nächsten Wochen birgt.

Wie wertvoll ist Mario Gomez bereits wieder für die Mannschaft?

Löw Ich habe ihn in der Halbzeit rausgenommen, weil er leichte Adduktorenprobleme hatte, der Wechsel war nicht geplant, aber ein Risiko gehe ich bei keinem Spieler ein. Mario war in den letzten Jahren nicht ganz so häufig bei der Nationalmannschaft, wir müssen ein paar Details wie die Laufwege noch abstimmen. Er ist ein Spieler der letzten Aktion: Wenn er im Strafraum eingesetzt wird, ist er brandgefährlich. Er ist nicht immer der spielende Mittelstürmer, der im Mittelfeld mitkombiniert, sondern lauert vorne im Sechzehner, wo er seine Torgefahr ausspielen kann.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Deutschland - Slowakei: Joachim Löw über die 1:3 Niederlage


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.