| 16.10 Uhr

Absage
DFB-Präsidium kommt nicht in den Sportausschuss

DFB-Präsidium kommt nicht in den Sportausschuss
Rainer Koch, 1. Vizepräsident des DFB, kommt nicht in den Sportausschuss. FOTO: dpa, cch jhe hak nic
Exklusiv | Düsseldorf. Der Deutsche Fußball-Bund wird auf der nächsten Sitzung des Bundestags-Sportausschusses (16. März) mit keinem Präsidiumsmitglied vertreten sein. Von Gianni Costa

Wie unsere Redaktion aus Verbandskreisen erfahren hat, sollte Rainer Koch, 1. Vizepräsident des DFB, in der Sitzung zum Thema "Vorgänge für die Vergabe der WM 2006" berichten. Koch hat seine Teilnahme allerdings abgesagt, ein anderer geeigneter Vertreter stünde an dem Termin ebenfalls nicht zur Verfügung. Stattdessen soll Christian Duve von der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer über die Ermittlungsergebnisse berichten und Fragen der Abgeordneten beantworten.

"Dass der DFB und sein mehrköpfiges Präsidium sich außerstande sehen, an der Sitzung teilzunehmen, ist außerordentlich bedauerlich und beschämend zu gleich. Wer nach der Veröffentlichung des Freshfield-Berichtes glaubt, die Akte WM-2006 ad-acta legen zu können, irrt gewaltig", sagt Özcan Mutlu, sportpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag. "Es gibt immer noch zahlreiche unbeantwortete Fragen und es gilt noch vieles aufzuklären. Zum Beispiel:  Was ist mit den 6,7 Millionen Euro tatsächlich passiert oder wie können wichtige Akten verschwinden beziehungsweise vorenthalten werden? Über Jahre wurde betrogen, getrickst, getäuscht und vertuscht. Das Mindeste ist, dass sich die Verantwortlichen dafür entschuldigen."

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

DFB-Präsidium kommt nicht in den Sportausschuss


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.