| 18.51 Uhr

Ankunft in Ascona
Schulkinder singen deutscher Nationalelf ein Ständchen

DFB-Tross checkt in Ascona ein
DFB-Tross checkt in Ascona ein FOTO: DFB
Ascona. Am Dienstagabend bezog Weltmeister Deutschland sein Trainingslager im schweizerischen Ascona. Bis auf Toni Kroos und Lukas Podolski waren alle Akteure mit an Bord.

Benvenuti Deutschland, willkommen, Weltmeister! Bei Bilderbuchwetter mit strahlendem Sonnenschein und wolkenlosem Himmel wurde die deutsche Nationalmannschaft am Dienstagabend bei ihrem Prolog zur Tour de France in Ascona ein herzlicher Empfang bereitet.

"Wir sind glücklich und stolz, dass sie sich wieder für unsere schöne Stadt entschieden haben. Wir werden Ihnen die besten Bedingungen bieten", sagte Asconas Bürgermeister Luca Pissoglio, der mit anderen wichtigen Würdenträgern des Tessin Bundestrainer Joachim Löw und den DFB-Tross nach dem kurzen Flug von Frankfurt/Main nach Lugano um 17.30 Uhr persönlich begrüßte. Bei der Ankunft im Fünf-Sterne-Hotel Giardino, wo das deutsche Team bereits bei der EM 2008 in der Schweiz und Österreich campiert hatte, stand die Belegschaft um Hoteldirektor Philippe Frutiger Spalier, Kindergartenkinder aus der Umgebung wünschten Glück, Schulkinder sangen ein Ständchen. Rund 300 Fans versuchten trotz Absperrungen, einen Blick auf Manuel Neuer und Co. zu erhaschen.

Drei Neulinge und drei Problemfälle zählten zum 25-köpfigen Aufgebot, das sich am Vormittag in Frankfurt/Main getroffen hatte. Löw ließ sich zunächst von den angeschlagenen Hoffnungsträgern Bastian Schweinsteiger (Knie), Mario Götze (Rippenbruch) und Sami Khedira (Wade) über deren Verfassung informieren. Zudem führte er kurze Gespräche mit den Neulingen Joshua Kimmich, Julian Weigl und Julian Brandt.

"Ich bin sehr aufgeregt, aber auch voller Vorfreude. Das werden geile Tage", sagte Brandt. Der Bayer-Shootingstar nahm sich ebenso wie Weigl und Kimmich Zeit für die Fans.

Dabei hatte das Nachwuchstrio vor der Reise an den Lago Maggiore am meisten zu tun. Diese drei Profis mussten zunächst mal beim Foto-Shooting eine gute Figur machen, ehe sie sich in den nächsten Tagen auf dem hermetisch abgeschirmten Trainingsplatz im Stadio Comunale des FC Ascona empfehlen wollen.

Das gilt auch für Leroy Sané, der das Quartett der jungen Wilden komplettiert. "Ich freue mich riesig und habe tierisch Bock", sagte der Schalker kurz vor der Einkleidung.

Löw und auch Teammanager Oliver Bierhoff nahmen am ersten Tag der Vorbereitung die Spieler in die Pflicht. "Wir wissen, dass wir einiges zu tun haben, um in Frankreich auf einem Toplevel zu spielen. Deshalb ist der Konkurrenzkampf in den kommenden Tagen wichtig", sagte Löw dem Magazin stern. "Ich will diesen Druck erzeugen, ich brauche ihn selbst, um wieder zur absoluten Leistung zu finden."

Kroos und Podolski spielen noch um Titel

Verzichten muss Löw noch auf Toni Kroos und Lukas Podolski. Kroos wird nach dem Champions-League-Finale mit Real Madrid am Samstag gegen Atlético Madrid zur Mannschaft stoßen. Zuvor wird Podolski, der in den kommenden Tagen zum zweiten Mal Vater wird, nach dem türkischen Pokalendspiel mit Galatasaray Istanbul gegen Fenerbahce am Donnerstag im Tessin erwartet.

Ab Mittwoch stehen in der Regel zwei Übungseinheiten täglich auf dem Programm. Für die zuletzt besonders belasteten Nationalspieler von Bayern München und Borussia Dortmund ist zunächst Regeneration angesagt. Wann Kapitän Schweinsteiger, der nach seiner schweren Knieverletzung bislang nur Laufeinheiten absolvieren konnte, ins Mannschaftstraining einsteigen kann, ist laut Löw noch völlig offen: "Ich muss mir vor Ort ein genaues Bild machen."

Klar scheint, dass Schweinsteiger, der laut Sport Bild nach einer Kontrolluntersuchung in München grünes Licht für einen EM-Einsatz bekommen hat, noch nicht voll belastbar ist. Der Mittelfeldspieler von Manchester United wird wohl auch nicht in den vorgesehenen beiden Tests gegen die U20-Auswahl des DFB, die bis Freitag ebenfalls in Ascona weilt, vorspielen können.

Ob es für den Kapitän für das Benefiz-Länderspiel am kommenden Sonntag in Augsburg gegen die Slowakei (17.45 Uhr/Live-Ticker) reicht, bleibt abzuwarten. Dieses Match ist für Löw der letzte Test, ehe er zwei Tage später seinen endgültigen 23-köpfigen EM-Kader bei der Europäischen Fußball-Union (Uefa) melden muss.

Die EM-Generalprobe findet am 4. Juni in Gelsenkirchen gegen Ungarn (18 Uhr/Live-Ticker) statt, ehe der DFB-Tross drei Tage später ins EM-Quartier nach Évian-les-Bains an den Genfer See aufbricht. Der Weltmeister startet am 12. Juni mit dem Gruppenspiel gegen die Ukraine ins Turnier. Weitere Gruppengegner sind Polen (16. Juni) und Nordirland (21. Juni).

(seeg/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

EM 2016: DFB-Tross mit Ständchen in Ascona empfangen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.