Infostrecke

Die Städte und Stadien der deutschen Gruppenspiele

Die deutsche Nationalmannschaft tritt in der Vorrunde des EM-Turniers 2016 in Lille und zweimal in Paris an. Das ergab die Auslosung im Pariser Palais de Congrès. Insgesamt wird die EM in neun Städten und zehn Stadien ausgetragen.

Die Städte und Stadien der deutschen Gruppenspiele

1. Gruppenspiel am 12. Juni 2016 (21 Uhr) in Lille gegen die Ukraine

Lille: Offizieller Spielort ist Lille, gespielt wird aber tatsächlich im nahegelegenen Villeneuve-d'Ascq. Die Stadt mit 62 300 Einwohnern liegt im Norden in der Region Nord-Pas-de-Calais in ländlicher Umgebung mit Parks und Seen. Im Freilichtmuseum zeigen strohbedeckte Häuser, Werkstätten und Scheunen die Tradition dieser Gegend.

- Stade Pierre Mauroy, 50.100 Zuschauer, Neubau 2012, 4 Gruppenspiele, 1 Achtelfinale, 1 Viertelfinale

Die Städte und Stadien der deutschen Gruppenspiele

2. Gruppenspiel am 16. Juni 2016 (21 Uhr) in Paris/Stade de France gegen Polen

Paris/St. Denis: Saint-Denis gehört zu den sozialen Randvierteln mit Einwandererfamilien und hoher Arbeitslosigkeit. 2005 kam es zu schweren Zusammenstößen mit der Polizei. Bei einer Razzia am 18. November wurde kurz nach den Terrorattacken von Paris der mutmaßliche Drahtzieher, der belgische Islamist Abdelhamid Abaaoud, erschossen.

- Stade de France, 80.000 Zuschauer, Bestand, 4 Gruppenspiele inklusive Eröffnungsspiel, 1 Achtelfinale, 1 Viertelfinale, Finale

Die Städte und Stadien der deutschen Gruppenspiele

3. Gruppenspiel am 21. Juni 2016 (18 Uhr) in Paris/Prinzenpark gegen Nordirland

Paris: Die Hauptstadt an der Seine mit 2,2 Millionen Bewohnern gehört zu den wichtigsten Reisezielen weltweit. Mit dem Louvre-Museum, dem Eiffelturm und der Kathedrale Notre-Dame hat die Stadt beeindruckende Sehenswürdigkeiten zu bieten, die Prachtavenue Champs-Élysées ist ein Mekka für Shopping-Erlebnisse.

- Parc des Princes, 45.000 Zuschauer, Umbau, 4 Gruppenspiele, 1 Achtelfinale

 

News, Videos und Bilder zur EM