| 07.47 Uhr

Deutsche Nationalmannschaft
Gesteigert, gewonnen, Gruppensieger

Nordirland - Deutschland: Einzug ins Achtelfinale für Joachim Löw
Die Deutsche Nationalmannschaft ist im Achtelfinale. FOTO: ap, AF FP DLM
Paris. Ein 1:0 gegen Nordirland reicht der deutschen Elf zum Einzug ins Achtelfinale. Dort trifft sie am Sonntag (18 Uhr) auf einen Gruppendritten. An der Chancenverwertung muss das Team von Joachim Löw noch arbeiten. Von Robert Peters

Natürlich wurde "Will Grigg's on fire" gesungen, die nordirische Hymne der EM. Die deutschen Fans im Pariser Prinzenpark machten gerne mit. Und sie hatten auch sonst viel Spaß beim dritten Gruppenspiel ihrer Mannschaft. Sie setzte sich nach einer einseitigen Begegnung mit 1:0 gegen den Außenseiter durch. Damit hat das Team von Bundestrainer Joachim Löw erwartungsgemäß das Achtelfinale erreicht. Als Gruppensieger treffen die Deutschen am Sonntag (18 Uhr) auf einen Dritten.

Zur Pause schon werden sich die Nordiren gefragt haben, warum sie lediglich mit einem 0:1-Rückstand in die Kabine durften. Denn die Deutschen hatten Chancen für drei Spiele. Eine, nur eine nutzte Mario Gomez mit ein wenig Unterstützung der nordirischen Abwehr zur Führung, doch allein Thomas Müller scheiterte dreimal in äußerst aussichtsreicher Position. Sein Alleingang endete bei Torwart Michael McGovern, sein Kopfball flog an den Pfosten, sein Schuss gegen die Latte. Deutschland hatte in 45 Minuten mehr Kombinationen und mehr Torgelegenheiten als in den beiden Spielen zuvor zusammen. "Wir hätten zur Halbzeit 3:0, 4:0 führen müssen. Mit dem Ergebnis bin ich nicht zufrieden. Das ist eine Frage der letzten Konzentration", sagte ein unzufriedener Löw.

Einzelkritik: Kimmich überzeugt auf Anhieb FOTO: afp

Löws Elf spielte mit mehr Tempo

Eine ganz starke Vorstellung bot Joshua Kimmich, der für Benedikt Höwedes den rechten defensiven Flügel besetzte und seine Rolle extrem offensiv anlegte. Dadurch gab er den Kollegen viele Möglichkeiten zum Anspiel, und sein Anteil an oft sehr flüssig vorgetragenen Angriffen war hoch, weil er ohne den Hauch von Nervosität seine fußballerischen Qualitäten einbrachte.

Löws Elf spielte mit mehr Tempo und in der vordersten Linie so beweglich, dass die nordirische Abwehr mit dem Löcherstopfen nicht mehr nachkam. So mancher Abwehrspieler wird zur Pause mit Schwindelgefühlen behandelt worden sein. Auf der Gegenseite wurde der Innenverteidiger-Block von den Jungs in Grün nicht gefordert.

Fotos: Gomez feiert seinen Treffer mit Bundestrainer Löw FOTO: ap, FO

Weil aber unterm Strich zunächst mal nicht mehr als das eine Törchen stand, konnten und wollten die Deutschen den Fuß nicht vom Gaspedal nehmen. Das offensive Trio hinter Gomez (Müller, Mesut Özil, Mario Götze) mühte sich um ständigen Positionstausch und ging bereitwillig auch so manchen vermeintlich unnützen Weg. Da war die Botschaft von Verteidiger Jerome Boateng offenbar angekommen. Er war nach der trüben Vorstellung der Angreifer beim 0:0 gegen Polen in die verbale Offensive gegangen. Mangelnde Laufbereitschaft hielt er den Kollegen vor. Das musste er diesmal nicht tun.

Boateng hatte Probleme mit der Wade

Boateng selbst nutzte die Anspielmöglichkeiten, die sich durch das deutlich verbesserte Engagement der Abteilung Angriff boten, zu seinen hinreichend bekannten Steilpässen. Eine Viertelstunde vor Schluss musste der Abwehrchef allerdings angeschlagen vom Feld, und die medizinische Abteilung auf der Bank schaute besorgt. "Er hatte ein bisschen Probleme mit der Wade. Wir wollten kein Risiko eingehen", erklärte Löw.

Hummels knutscht Cathy auf der Tribüne FOTO: dpa, kno

Weil Boatengs Mitspieler im vorderen Mittelfeld mit ihren schnellen Pässen die Deckung der Nordiren weiter durchlöcherten, verbuchte die DFB-Auswahl auch nach dem Wechsel zunächst in nahezu jedem zweiten Angriff eine dicke Chance. Mehrere ließ Götze aus. Er hätte sich vor seiner Auswechslung gegen André Schürrle einen besseren Abgang verschaffen können.

Seine Mannschaft dagegen versäumte es, tatsächlich das Schützenfest zu feiern, von dem Müller am Tag vor dem Spiel noch eher verschämt geträumt hatte. Der verschwenderische Umgang mit den Torchancen wird dann wohl das nächste Thema bei den Mannschaftssitzungen sein. "Es war ein Schritt nach vorne. Aber ein bisschen Unvermögen war auch dabei", erklärte Thomas Müller. Löw registrierte immerhin zufrieden, dass sein Team die fußballerische Überlegenheit in viel mehr Torgefahr verwandelte. "Wir werden wieder Chancen haben, da mache ich mir gar keine Sorgen", hatte er mit der Gelassenheit des Weltmeisters erklärt.

Weniger gelassen wird er miterlebt haben, dass seine Mannschaft dem Gegner lange die Hoffnung auf ein besseres Ergebnis zugestand. Nordirland behielt die Verteidigungshaltung bei und setzte auf kleine Aufbaufehler des Favoriten, die zumindest zu Ansätzen von Kontern führen konnten.

Löw baute dieser Gefahr vor, indem er seinen Kapitän einwechselte. Bastian Schweinsteiger, der defensiv denken kann, schloss die Zentrale. So viel Vorsicht war nötig geworden, weil das nächste Tor einfach nicht fallen wollte. Zum hochverdienten Sieg reichte es dennoch.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nordirland - Deutschland: Einzug ins Achtelfinale für Joachim Löw


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.