| 11.15 Uhr

Abwehrspieler von Stoke City
Wollscheid fände seine EM-Nominierung "gerechtfertigt"

Philipp Wollscheid fände seine EM-Nominierung "gerechtfertigt"
Philipp Wollscheid im Duell mit Wayne Rooney. FOTO: afp, JR
Manchester. Der zweimalige Nationalspieler Philipp Wollscheid (Stoke City) berichtet über seine Hoffnung auf eine EM-Teilnahme, einen Fan-Song über ihn den besonderen Wind in Stoke.

Als die Fans von Stoke City zum ersten Mal den Song über Philipp Wollscheid anstimmen, verstand er selbst kein Wort. "Da sie meinen Namen komisch aussprechen, hatte ich das gar nicht mitbekommen", sagt der zweimalige Nationalspieler im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) schmunzelnd.

Fans und Mitspieler machten ihn darauf aufmerksam. Sie schickten ihm YouTube-Links und halfen beim Textverständnis des dialektischen Gesangs. "I just don't think you understand", singen die Stoke-Fans: "He's Marc Hughes' man, he's better than Zidane. We've got Philipp Wollscheid." Also übersetzt: "Unser Philipp Wollscheid ist besser als Zinedine Zidane."

Fan-Liebling Wollscheid

Nun dichten die Fans auf der Insel gerne mal Songs auf ihre Spieler. Doch dieser euphorische Text zeigt die Wertschätzung für Fan-Liebling Wollscheid, die auch durch Zahlen gedeckt ist.

Als der ehemalige Nürnberger und Leverkusener nach dem 6. Spieltag ins Team kam, war Stoke sieglos 18. Danach stand er in 27 Spielen in allen Wettbewerben immer in der Startelf, sein Team sprang bis zwischenzeitlich auf Rang 7. Jetzt ist Stoke Tabellenzehnter. Wollscheid erhielt von den Medien stets gute Kritiken und wurde als einer der Hauptgründe für den Aufschwung auserkoren.

Deshalb hofft der Saarländer auch auf eine Rückkehr in die Nationalmannschaft und eventuell auch die EM im Sommer in Frankreich. "Ich bin der Meinung, dass eine Nominierung gerechtfertigt wäre, weil ich an mich glaube", sagt er. "Letztendlich aber hat der Bundestrainer eine schwere Wahl zu treffen. Darum beneide ich ihn nicht", ergänzt er mit Blick auf die starke Konkurrenz. Er sei aber "natürlich bereit dafür. Natürlich traue ich mir das zu. Das ist aber nichts, was mich jeden Tag beschäftigt."

Bei der US-Reise 2013 kam Wollscheid zu zwei Einsätzen im A-Team. Da er kurz darauf seinen Platz in Leverkusen verlor, rutschte er erst einmal aus dem Blickfeld. Doch in England spielt er stärker als je zuvor.

Im Stadion wird's windig

Und das, obwohl im Britannia Stadium in Stoke-on-Trend auch laut Wollscheid "teilweise schon ein wenig irreguläre Bedingungen" herrschen. "Wer sagt, dass an einem windigen Tag in Stoke ein normales Spiel möglich ist, hat keine Ahnung vom Fußball", behauptet Trainer Jürgen Klopp, der mit dem FC Liverpool hier im Halbfinale des Ligapokals erst nach Elfmeterschießen gewann. "Da hat er nicht ganz unrecht", antwortet Wollscheid: "Dadurch, dass das Stadion auf einem Hügel liegt und drei Ecken offen sind, zieht der Wind heftig durch."

Für Abwehrspieler sei das besonders schwer. "Grundsätzlich ist es für alle schwieriger", sagt Wollscheid: "Aber wenn Stürmer den Ball nicht kontrollieren können, trudelt er ins Aus. Bei Abwehrspielern entsteht direkt eine gefährliche Situation."

Grobe Schnitzer sind ihm dennoch kaum unterlaufen. Deshalb lieben ihn die Fans und besingen ihn. Und deshalb darf Wollscheid auch auf die EM hoffen.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Philipp Wollscheid fände seine EM-Nominierung "gerechtfertigt"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.