| 12.52 Uhr

2:0-Erfolg gegen Georgien
Im Land der flinken Flitzer

Fotos: Mehrere Flitzer stören DFB-Spiel gegen Georgien
Fotos: Mehrere Flitzer stören DFB-Spiel gegen Georgien FOTO: dpa, ade jai
Meinung | Tiflis. Das DFB-Team hat sich in der EM-Qualifikation gegen Georgien keine Blöße gegeben und einen souveränen 2:0-Sieg eingefahren. Das Löw-Team hat dafür nicht mehr getan, als nötig war. Aufsehen erregten bei der Partie insgesamt fünf georgische Flitzer – ein Sicherheitsrisiko. Von Gianni Costa

Man könnte fast meinen, Deutschland wäre eine Spitzenmannschaft. Man könnte glatt denken, diese Auswahl spiele wie ein Weltmeister. Das gerät manchmal ein wenig in Vergessenheit, wenn die Bedenkenträger der Republik mal wieder so tun, als müsse man sich Sorgen machen, dass es die Auswahl des DFB nicht unfallfrei über den Rasen schaffen würde. Ihnen allen möchte man herzhaft zurufen: ruhig Blut!

Joachim Löw hat mit dem souveränen Sieg gegen Georgien eindrucksvoll demonstriert, dass er alles fest im Griff hat. Deutschland hat nicht mehr getan als nötig, aber das mit aller Konsequenz. Gegen einen unangenehmen Gegner geriet die Pflichtaufgabe in Tiflis zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Löw setzt nach wie vor im Kern auf jene Truppe, die in Brasilien den Titel gewonnen hat. Er hat den Umbruch indes längst eingeleitet.

Die Begleitumstände in Georgien waren allerdings abenteuerlich. Fünf sogenannte Fans sind auf das Spielfeld gerannt – im Fachjargon Flitzer genannt. Sie waren zwar allesamt friedlich und haben die von ihnen erreichten Profis herzlich gedrückt. Daran gehindert wurden sie nicht. Aber wer kann ihre Absichten schon im Vorfeld genau einschätzen?

Die mangelnden Sicherheitsstandards im Fußball wurden einmal mehr eindrucksvoll aufgezeigt. Bisher hat sich leider nicht viel geändert.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Joachim Löw: Flitzer umarmen Fußball-Profis


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.