| 22.00 Uhr

Kapitäne der EM-Teilnehmer
Superstars, Routiniers und Defensiv-Spezialisten

Fotos: Die Kapitäne der 24 EM-Teilnehmer
Fotos: Die Kapitäne der 24 EM-Teilnehmer FOTO: afp, jnk
Paris/Köln . Unter den Kapitänen der 24 EM-Teilnehmer finden sich etliche große Namen. Neben den Superstars wie Ronaldo, Rooney und Ibrahimovic stehen vor allem Defensiv-Spezialisten hoch im Kurs.

Sie sollen: mitreißen, anpeitschen, Sprachrohr sein, immer ein offenes Ohr haben. Sie sind: Superstars, Routiniers und Defensiv-Spezialisten. Bei der Wahl ihrer Kapitäne lassen die 24 Teilnehmer der EM in Frankreich klare Trends erkennen.

Abwehrspieler hoch im Kurs

Neben den Stars der Branche wie Cristiano Ronaldo und Zlatan Ibrahimovic, denen die Trainer nur zu gerne die Führungsrolle zuweisen, stehen Abwehrspieler hoch im Kurs. Weltmeister Deutschland setzt derweil auf seinen angeschlagenen WM-Helden Bastian Schweinsteiger, aber auch andere wollen vorangehen. "Ich brauche keine Binde und keinen Posten, um meiner Verantwortung gerecht zu werden", sagt Toni Kroos.

Dennoch: Spielführer, Anführer zu sein, ist eine Art höherer Dienst. Prominentester Vertreter seiner Zunft ist der dreimalige Weltfußballer Ronaldo. Auf dem 31-Jährigen vom Champions-League-Sieger Real Madrid ruhen im Team Portugal alle Hoffnungen. In bislang 125 Länderspielen für den EM-Zweiten von 2004 kommt Ronaldo auf 56 Treffer und soll sein Land nach dem enttäuschenden Vorrunden-Aus bei der WM 2014 zumindest in die K.o.-Phase schießen.

Doch auch andere große Namen der Fußball-Welt tragen bei der EM die Binde am Arm und die Hoffnung der Fans auf den Schultern. So führt Bundesliga-Torschützenkönig Robert Lewandowski den deutschen Gruppengegner Polen aufs Feld, Manchester Uniteds Wayne Rooney seine Engländer, bei Schweden gibt der schillernde Ibrahimovic den Alleinunterhalter im Sturm.

Das größte Fragezeichen gibt es tatsächlich bei der deutschen Mannschaft. Der etatmäßige Kapitän Schweinsteiger, der sein Team 2014 trotz etlicher Blessuren nahezu heroisch zum WM-Titel geführt hatte, ist nach einer Seuchen-Saison mit zahlreichen Verletzungen immer noch nicht richtig fit.

Bundestrainer Joachim Löw glaubt dennoch fest an eine rechtzeitige Genesung seines Anführers. Wann der 31-Jährige überhaupt in das Turnier einsteigen wird, ist jedoch unklar. Angst und bange ist Löw deshalb aber nicht: "Wenn er ausfällt, dann wird eben ein anderer Kapitän bestimmt. Wir haben schließlich einen wahnsinnig starken Mannschaftsrat."

Vertreten dürfte Schweinsteiger wohl zumindest in den ersten Partien der Welttorhüter Manuel Neuer. Daneben setzt auch Gastgeber und Mitfavorit Frankreich in Person von Hugo Lloris auf seinen Schlussmann als Spielführer. Der 29-Jährige vom Premier-League-Klub Tottenham Hotspur ist mit 74 Länderspiel-Einsätzen der international erfahrenste Spieler im Kader des Europameisters von 1984 und 2000.

17 der 24 Kapitäne haben die 30 bereits überschritten

Oldie unter den Kapitänen ist ebenfalls ein Torwart. Italiens Ikone Gianluigi Buffon ist mit seinen 38 Jahren der älteste Spielführer. Überhaupt stehen Routiniers erwartungsgemäß hoch im Kurs. 17 der 24 etatmäßigen Kapitäne haben die 30 bereits überschritten. Benjamin unter den Mannschaftsführern ist nach dem verletzungsbedingten EM-Aus für Vincent Kompany der 25-jährige Belgier Eden Hazard (FC Chelsea).

Gleich neun Mannschaftsführer sind Abwehrspieler. Immerhin sieben Akteure haben ihre Hauptposition im Mittelfeld, wie Schweinsteiger häufig im zentralen, defensiven Bereich. Dazu gesellen sich fünf Stürmer und drei Torhüter. Generell gilt also: Bei der Wahl des Kapitäns ist Defensive Trumpf - wenn man keinen Weltstar in seinen Reihen hat.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kapitäne der EM-Teams: Superstars, Routiniers und Defensiv-Spezialisten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.