| 12.47 Uhr

Nach EM-Spiel
Autokorso sorgt für Verkehrschaos in Rheydt

Autokorso in Mönchengladbach
Autokorso in Mönchengladbach FOTO: Theo Titz
Mönchengladbach. Nach den EM-Spielen am Dienstag haben Fans in Mönchengladbach mehrere Autokorsos veranstaltet. In Rheydt sorgten etwa 120 Autos mit Fans der türkischen Mannschaft für ein Verkehrschaos. 

Zunächst fanden sich nach dem Spiel der deutschen Mannschaft gegen Nordirland einige Deutschland-Fans mit ihren Autos am Alten Markt ein und veranstalteten einen Mini-Autokorso. Der Verkehr wurde hierdurch laut Polizei nicht beeinträchtigt. Als dagegen gegen 23 Uhr die Türkei gegen Tschechien gewann, waren die Fans nicht mehr zu halten: Rund 120 Fahrzeuge sammelten sich in der Stresemannstraße zu einem Autokorso.

Laut Polizei brachten die Vielzahl der Fahrzeuge, aber auch mehrere Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung kurze Zeit später den Verkehr in Rheydt zum Erliegen. Die Fans hätten sämtliche von der Polizei veröffentlichten Sicherheitshinweise ignoriert, heißt es. Betroffen waren insbesondere die Limitenstraße und die Stresemannstraße. Der öffentliche Personennahverkehr stand dort zeitweise still. Auch zwei Rettungswagen im Einsatz mussten einen Umweg fahren, weil kein Durchkommen war. Die Fans zündeten auch mehrere Bengalos.

Verrückt geschmückte EM-Häuser in NRW FOTO: Hans-Jürgen Bauer

Die Polizei stellte mehrere Anzeigen aus. Ein Fahrer bekam wegen seines aggressiven Fahrstils einen Platzverweis.

Später verlagerte sich der Autokorso zum Alten Markt, die Fans fuhren dabei teilweise auch durch die Fußgängerzone. Dann stellten sie ihre Wagen auf dem Markt und Kapuzinerplatz ab und feierten, wobei wieder Bengalos gezündet wurden. Als es zu regnen begann, setzten die Fans ihren Autokorso durch Mönchengladbach und Rheydt fort. Nach etwa einer Stunde löste sich die Gruppe auf.

(lsa)