| 08.09 Uhr

Prügelszenen in Köln
Polizei ermittelt weiter gegen russische Hooligans

Prügelszenen in Köln: Polizei ermittelt weiter gegen russische Hooligans
Unser Archivbild zeigt den Kölner Dom. FOTO: vvoe/shutterstock.com
Köln. Nach dem Angriff russischer Hooligans auf spanische Touristen in Köln setzt die Polizei ihre Ermittlungen fort. "Es gibt noch keinen neuen Stand", sagte eine Sprecherin der Polizei in Köln am Freitagmorgen.

Beamte hatten nach der Attacke von Donnerstagabend sechs mutmaßliche Täter festgenommen. Zwei spanische Touristen und ihre Begleiterin waren nach ersten Erkenntnissen brutal mit Schlägen und Tritten angegriffen worden, als diese Aufkleber einer linksgerichteten Bewegung auf der Kölner Domplatte verteilten.

Einer der angegriffenen Spanier erlitt einen Nasenbeinbruch, der andere wurde leicht verletzt. Die Hooligans sollen einer extremen russischen Gruppe angehören. Sie waren offenbar auf dem Rückweg von Frankreich in ihre Heimat. In ihren Taschen fanden die Polizisten Eintrittskarten für das EM-Spiel England-Russland. Unter anderem soll geklärt werden, ob sie dort waren oder zuvor ausgewiesen wurden.

Die Zentrale Informationsstelle für Sporteinsätze (ZIS) in Duisburg prüft außerdem, ob die Männer an den Ausschreitungen russischer Hooligans in Marseille teilgenommen haben könnten. Bei den Zusammenstößen in der Mittelmeerstadt waren am Samstag 35 Menschen verletzt worden. Nach Darstellung der Behörden waren 150 gut organisierte russische Hooligans beteiligt. Die Informationsstelle werde sich mit der französischen Polizei in Verbindung setzen.

 

(url/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Prügelszenen in Köln: Polizei ermittelt weiter gegen russische Hooligans


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.