| 17.26 Uhr

EM-Teilnehmer im Porträt
Tschechien setzt auf Routine

EM 2016: Tschechien setzt auf Routine
Petr Cech spielt in Frankreich seine vierte EM. FOTO: dpa
Düsseldorf. Tschechien geht nach der souveränen Qualifikation mit viel Selbstvertrauen in die EURO 2016. Wie vor vier Jahren ist das Erreichen der K.o.-Runde das Ziel.

Die Gage für einen professionellen Drummer konnte sich der tschechische Fußball-Verband sparen. Bei den Aufnahmen zum offiziellen EM-Song setzte sich Torhüter-Legende Petr Cech kurzerhand höchst selbst hinters Schlagzeug und gab souverän den Takt vor, während seine Kollegen beim Singen schon deutlich mehr Probleme hatten.

"Jeden za vsechny!" heißt das Lied, das für Tschechiens Fußballer bei der EURO in Frankreich zur Hymne werden soll. "Einer für alle" bedeutet das übersetzt - und soll das Motto der Mannschaft um den 33 Jahre Routinier Cech vom FC Arsenal werden. Vor vier Jahren zogen die Tschechen beim Turnier in Polen und der Ukraine als Gruppensieger recht mühelos in die K.o.-Runde ein, unter Trainer Pavel Vrba (52) soll das auch 2016 gelingen.

Das Ticket für die Endrunde löste Tschechien in der Qualifikation überraschend als Gruppensieger. In der Hammergruppe A gab es sieben Siege in zehn Spielen, unter anderem ließen sie die Niederlande und die Türkei hinter sich. "Sicher hat jeder gedacht, dass sich die Niederlande den ersten Platz sichern werden. Das war schon eine große Überraschung", sagte Vladimir Darida vom Bundesligisten Hertha BSC.

Seit 1996 ist die Auswahl um Cech und dessen Arsenal-Teamkollegen Tomas Rosicky immer bei der EM dabei gewesen, gleich bei der Premiere reichte es zum Final-Einzug. Trotz der knappen Niederlage gegen die deutsche Nationalmannschaft in England (1:2 nach Golden Goal) ist es bis heute der größte Erfolg des Verbandes; 1976 gewann die damalige Tschechoslowakei (5:3 i.E. gegen Deutschland) bekanntlich den EM-Titel.

Auch der Halbfinal-Einzug 2004 in Portugal - damals bereits mit Cech und Rosicky - gehört zu den Highlights. In Frankreich dürfte Rekord-Nationalspieler Cech zum vierten und letzten Mal bei einer EM dabei sein, auch die Karriere von Rosicky (35) nähert sich unaufhaltsam ihrem Ende.

Beide sind das letzte Überbleibsel der "Goldenen Generation" Tschechiens, Nationaltrainer Pavel Vrba setzt auf eine Reihe jüngerer Spieler, zu denen auch Pavel Kaderabek (24) von 1899 Hoffenheim gehört. Während Routinier Theodor Gebre Selassie (32) von Werder Bremen in der Abwehr zum Einsatz kommt, ist Hertha-Spielmacher Darida (25) als dritter Bundesligaprofi der große Hoffnungsträger des Teams.

"Er ist ein klasse Fußballspieler, hat eine gute Spielkontrolle", lobte Berlins Trainer Pal Dardai im SID-Interview: "Vladi ist ein Voll-Profi. Er hat eine unglaubliche Einstellung, eine sehr gute Disziplin."

Schon in der Vorrunde werden die Tschechen in Gruppe D voll gefordert sein. Zum EM-Auftakt geht es am 13. Juni in Toulouse gegen Ex-Weltmeister Spanien, danach folgen Duelle mit der Türkei und Kroatien. Angst haben Cech und Co. aber nicht. "Wir wollen wieder zeigen, dass wir auf dem höchsten Level spielen können", sagte der Keeper.

(seeg/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

EM 2016: Tschechien setzt auf Routine


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.