| 15.14 Uhr

Trainer des FC Liverpool
Klopp lobt Götze in den höchsten Tönen

Klopp will der alten Liebe Paroli bieten
Liverpool. Eine Woche vor der Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte hat Jürgen Klopp seinen ehemaligen Schützling Mario Götze für die Leistung beim 4:1 der deutschen Nationalmannschaft gegen Italien gelobt. Auf das Wiedersehen mit seinem Ex-Klub Borussia Dortmund freut er sich.

Zu Gerüchten, er sei an der Verpflichtung des Ex-Dortmunders Mario Götze interessiert, schwieg Klopp auf der Pressekonferenz vor dem Spiel in Dortmund erwartungsgemäß. Er habe sich "riesig gefreut", dass der Bayern-Profi gegen Italien in München am Dienstag von Anfang an gespielt habe, "weil für mich nie ein Zweifel daran bestand, dass dieser Junge einfach ein außergewöhnlicher Spieler ist". "Mario ist ein Spieler, der außergewöhnliche Fähigkeiten hat. Nach einer Verletzung braucht jeder seine Zeit", sagte Klopp weiter.

Die Kritik von ARD-Experte Mehmet Scholl relativierte Klopp. "Scholl sagt eine Menge Sachen. Es ist nicht so, dass an sich immer davon beeinflussen lassen muss", sagte Klopp. Scholl hatte vor der Partie zwischen dem Weltmeister und Italien in der ARD die Einstellung des WM-Helden kritisiert. Götze müsse noch "viel, viel mehr trainieren", sagte Scholl, um dann konstant Top-Leistungen zeigen zu können.

Neben Borussia Dortmund wird Götze auch immer wieder mit Liverpool in Verbindung gebracht, sollte er den FC Bayern München im Sommer verlassen. Ein Abschied vom Rekordmeister ist allerdings wahrscheinlich.

Zu anderen Themen sagt Klopp dagegen viel – vor deutschen Journalisten kam er ein wenig in Plauderlaune. Er habe sich sehr gut eingelebt und inzwischen jedem Nachbarn mal ein Autogramm gegeben, so dass er "normalen Alltag" leben könne. Liverpool liege zwar nicht an der Südsee, aber das Meer habe Vorteile. Die Liverpooler seien so freundlich und meinungsstark wie die Dortmunder, mit dem Englisch klappe es auch immer besser, und Vorbehalte gegen Deutsche gebe es keine. Seit er vergangenen Herbst in Anfield angefangen habe, sei er ein einziges Mal nach Dortmund gereist – und das sei "kein Problem".

Klopp fürchtet, in Dortmund zu enttäuschen – und zwar nicht, weil sein FC Liverpool dort nächste Woche verlieren könnte. "Es wird einfach so sein, dass ich niemandem gerecht werden kann mit meiner Aufmerksamkeit", sagte der Trainer mit Blick auf den Viertelfinal-Hammer der Europa League in seiner alten Heimat.

"Ich war superglücklich in Dortmund"

Klopp weiß, dass die BVB-Fans seine "Heimkehr" für das Hinspiel in Dortmund bejubeln werden – und berichtet gewohnt breit grinsend über seine Vorfreude: "Dass das speziell werden wird, ist ja klar. Ich war superglücklich in Dortmund."

Es solle aber um ein "großartiges Fußballspiel" gehen, nicht um seine Person, betont der 48-Jährige mehrmals. Sportlich sieht Klopp die Rollen für das erste Duell am 7. April klar verteilt: "Wir wissen alle, wie unfassbar schwer dieses Los ist, wie unfassbar stark Dortmund ist, dass sie der haushohe Favorit in diesem Wettbewerb sind." Unter seinem Nachfolger Thomas Tuchel habe der BVB, den Klopp sieben Jahre trainiert hat, sich weiterentwickelt, die Mannschaft sei eingespielt und habe einen tollen Lauf. Anders gesagt: "Das ist eine Top-top-Truppe, und wir sind der Gegner."

Aber kein Gegner ohne Chance, so will der Deutsche dann auch nicht verstanden werden. Zwar wäre es ihm lieber gewesen, nicht ganz so früh mit dem englischen Erstligisten Liverpool bei seiner alten Mannschaft ranzumüssen. Aber: "Wenn wir an einem guten Tag, und den werden wir brauchen, den Plan, den wir sicher haben werden, gut umsetzen, dann ist es kein Zuckerschlecken, gegen uns zu spielen." Stark sei Dortmund zwar, aber nicht unschlagbar.

Klopp fordert "mutige" Leistung

Details zu seiner Strategie plauderte Klopp acht Tage vor dem Spiel natürlich keine aus. "Mutig" sollen seine Spieler dem BVB entgegentreten, der als Zweiter in der Bundesliga deutlich besser dasteht als Liverpool als Neunter der Premier League. "Dieser Platz ist in Dortmund nicht größer als anderswo, und sie haben den Platz, den man ihnen gibt." Dass er viele Spieler und die Spielweise des BVB noch sehr gut kennt, ist aus Klopps Sicht allerdings nur bedingt ein Vorteil: "Ich kann als Trainer viele, viele Dinge mitgeben, aber am Ende müssen es die Spieler umsetzen."

Nun steht also der zweite Besuch an, in der "Kultstätte", wie er das Dortmunder Westfalenstadion nennt. Ist der Druck unter diesen besonderen Umständen besonders groß? "Druck wird auf beiden Seiten da sein", glaubt Klopp. "Wer besser damit umgeht, hat noch nicht gewonnen, aber hat es vielleicht leichter."

(seeg/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jürgen Klopp lobt Mario Götze in den höchsten Tönen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.