1. Bundesliga 16/17
| 12.53 Uhr

Begehrter Trainer
Augsburg ignoriert Gerüchte um Weinzierl-Wechsel nach Schalke

Porträt: Weinzierl – Ur-Bayer und Trainer des FC Schalke 04
Porträt: Weinzierl – Ur-Bayer und Trainer des FC Schalke 04 FOTO: afp, agz
Augsburg. FC-Augsburg-Manager Stefan Reuter hat die Spekulationen um seinen Trainer Markus Weinzierl erneut zurückgewiesen.

"Wir haben das Heft des Handelns in der Hand. Er hat einen langfristigen Vertrag bei uns, deshalb ist das jetzt definitiv kein Thema für uns. Man will grundsätzlich keine Qualität abgeben", sagte Reuter in "Blickpunkt Sport" des bayerischen Fernsehens.

Weinzierl hat in Augsburg Vertrag bis 2019

Der 41 Jahre alte Weinzierl hat beim abstiegsgefährdeten Fußball-Bundesligisten noch einen Vertrag bis 2019. Dennoch wird seit Wochen über einen Abgang von Weinzierl am Saisonende gemutmaßt. Zweitligist RB Leipzig soll er bereits abgesagt haben. Nun wird erneut Schalke 04, wo Trainer André Breitenreiter wackelt, als Interessent genannt. Laut Sport1 soll es bereits ein Gespräch gegeben haben.

Doch damit will sich Reuter nicht befassen. Den Weltmeister beschäftigt vielmehr das "unglaubliche" Verletzungspech des FCA. Nun fällt im Abstiegskampf auch Alexander Esswein mit einem Muskelbündelriss wohl für den Rest der Saison aus.

Am Samstag (15.39 Uhr/Live-Ticker) erwartet der FCA den VfB Stuttgart zum schwäbischen Keller-Derby. In der Hinrunde hatten die Augsburger aus den letzten fünf Spielen 13 Punkte geholt, dies wünscht sich Reuter auch in "dieser ganz schwierigen Phase. Wir versuchen, nachzulegen".

(spol/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Markus Weinzierl zum FC Schalke 04? FC Augsburg ignoriert Gerüchte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.