1. Bundesliga 17/18
| 10.58 Uhr

Spott motiviert Gäste
Schalke bestraft Hertha für Spruch im Stadionheft

Fotos: Hertha-Spieler knien vor Schalke-Spiel
Fotos: Hertha-Spieler knien vor Schalke-Spiel FOTO: ap, SO
Berlin. Hertha BSC ging gegen Schalke 04 gleich zweimal in die Knie: Zuerst freiwillig aus Protest, dann sportlich wegen unnötiger Fehler. Und womöglich auch wegen einer Marketing-Aktion.

Vor dem Anpfiff gegen Schalke 04 ging Hertha BSC freiwillig in die Knie. Alle Spieler, aber auch Trainer Pal Dardai, Manager Michael Preetz und die Betreuer sanken nieder, um ein kollektives Zeichen für mehr Toleranz in der Gesellschaft zu setzen. Mit der Aktion zeigte sich Hertha als erster Fußball-Bundesligist auch solidarisch mit dem Protest vieler amerikanischer Sportler gegen Rassen-Diskriminierung und zuletzt auch gegen die Politik von US-Präsident Donald Trump.

Dafür gab es auch Applaus von den Schalkern, die danach die Berliner sportlich in die Knie zwangen. Die zuvor dreimal sieglosen Königsblauen setzten sich im Olympiastadion verdient mit 2:0 (0:0) durch - auch, weil Hertha mit einer zweiten Aktion abseits des Spiels womöglich ein Eigentor schoss.

Spruch im Stadionheft motiviert Schalke

Der freche Spruch im Stadionheft ("Auf Berlin kommt etwas Großes zu. Aber heute erstmal Gelsenkirchen") war für den Gegner "natürlich ein bisschen Doping", sagte Schalkes Manager Christian Heidel. Er wünschte Hertha süffisant "viel Glück jetzt bei den großen Dingen".

Dass Schalke der Hertha um vier Punkte etwas enteilt ist, lag aber vor allem daran, dass der Matchplan von Trainer Domenico Tedesco aufging. "Ich habe selten ein Spiel erlebt, bei dem eine Gastmannschaft so dominiert hat wie wir hier", sagte Heidel.

Hertha - Schalke: Bilder des Spiels FOTO: ap, SO

Für mehr Ballbesitz ging Tedesco ins Risiko: In Max Meyer stellte er einen nur 1,74 Meter großen und gelernten Offensivspieler als alleinigen Sechser auf. Der Nationalspieler, der auch unter Tedesco lange auf der Suche nach seiner Rolle und Form war, gefiel mit Übersicht und starker Zweikampfführung.

"Ich habe ihn sehr stark gesehen", sagte Meyer-Kumpel Leon Goretzka: "Er wurde in den letzten Wochen stark kritisiert, heute hat er sich ein Riesenlob verdient." Auch Goretzka selbst hatte durch seinen verwandelten Foulelfmeter zur 1:0-Führung (54.) großen Anteil am Sieg. "Wenn ich in Interviews immer davon spreche, mehr Verantwortung übernehmen zu wollen, dann muss ich auch Taten folgen lassen", sagte der Nationalspieler nach seinem ersten Elfmeter überhaupt.

Dardai kritisiert Hertha-Spieler

Beim Foul, der zum Strafstoß führte, stellte sich Hertha-Profi Vladimir Darida ähnlich ungeschickt an wie Genki Haraguchi bei seiner Roten Karte (44.) nach einer Grätsche gegen Guido Burgstaller. "Wenn von elf Spielern acht so langsam sind, auch gedanklich, dann stimmt etwas nicht", haderte Hertha-Trainer Pal Dardai. Die Schuld suchte der Ungar aber bei sich selbst: "Da muss man nachfragen, was ich für Fehler gemacht habe."

Kein Fehler war dagegen auch für viele neutrale Fans Herthas "Kniefall". Die Berliner wollten die Aktion aber nicht explizit als Protest gegen Trump, sondern als Zeichen für "Vielfalt, Toleranz und Verantwortung" verstanden wissen. "Wir leben nicht mehr im 18., sondern im 21. Jahrhundert. Aber leider gibt es einige Leute, die ideologisch noch nicht so weit sind", sagte der verletzte Abwehrchef Sebastian Langkamp bei Sky. "Wenn wir etwas Nachhilfe geben können, ist das doch gut."

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Schalke 04 bestraft Hertha BSC für Spruch im Stadionheft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.