1. Bundesliga 16/17
| 16.00 Uhr

Verwirrspiel um suspendierten Star
Schalke dementiert: Boateng nicht durch Medizincheck gefallen

Bundesliga: Diese Profis wollen die Vereine noch loswerden
Bundesliga: Diese Profis wollen die Vereine noch loswerden FOTO: dpa, kno nic
Lissabon. Im Verwirrspiel um den Wechsel des suspendierten Profis Kevin-Prince Boateng vom Bundesligisten Schalke 04 zum portugiesischen Klub Sporting Lissabon haben die Königsblauen dementiert, der 28-Jährige sei durch den Medizincheck gefallen.

"Verhandlungen zwischen Sporting und Boateng nach wie vor in vollem Gange", schrieb Schalke am Mittwochmittag bei Twitter. Die portugiesische Zeitung "Correio da Manha" hatte zuvor berichtet, der Mittelfeldspieler Boateng habe den Medizincheck in Lissabon nicht bestanden.

Auch Boatengs Berater Edoardo Crnjar dementierte die Meldung umgehend. "Das ist Unsinn. Die Verhandlungen laufen noch. Wir versuchen uns zu einigen", sagte er der "Bild". Ein offizielles Statement seitens Lissabon gab es zunächst nicht.

Zuletzt hatte Schalkes Sportvorstand Horst Heldt das Interesse der Portugiesen an Boateng bestätigt. "Beide Seiten können sich das gut vorstellen", hatte Heldt am Sonntag gesagt. Boatengs Vertrag bei den Königsblauen läuft noch bis 2016, am 11. Mai war er vom Spiel- und Trainingsbetrieb suspendiert worden. Der Verein erklärte, das Vertrauensverhältnis zum Spieler sei zerstört.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Schalke 04: Kevin Prince Boateng sei nicht durch Medizincheck gefallen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.