Bundesliga
| 13.34 Uhr
Grossmüller, Streit, Ze Roberto...
Schalkes Manager Müller in der Kritik
Carlos Grossmüller - der feige Würger von Schalke
Carlos Grossmüller - der feige Würger von Schalke FOTO: AP
Gelsenkirchen (RPO). Carlos Grossmüller suspendiert, Albert Streit vor dem Absprung, Vicente Sanchez Edelreservist und Ze Roberto Stammgast auf der Tribüne: Ein Quartett, das Schalke 04 vor rund einem Jahr für insgesamt fast zehn Millionen Euro verpflichtete, macht dem Bundesligisten wenig Freude - und löst Kritik an der Einkaufspolitik von Manager Andreas Müller aus.

"Mit dem einen oder anderen müssen wir noch Geduld haben", sagt Müller, gibt jedoch zu: "Es kann aber auch sein, dass wir sagen müssen: Das wird nichts mehr, da lagen wir falsch."

Als der Schalker Manager während der vergangenen Saison zunächst den Uruguayer Grossmüller (im August) und später dessen Landsmann Sanchez, den Brasilianer Ze Roberto sowie den Frankfurter Streit (in der Winterpause) holte, wollte er den Kader nachbessern. Auch weil der damalige Trainer Mirko Slomka Verstärkungen gefordert hatte.

Dass der später entlassene Coach die Neuen dann so gut wie gar nicht einsetzte, ärgert Müller noch heute: "Wenn man jemanden holt, muss man auch zusehen, dass man ihn spielen lässt." Als kompletten Fehlgriff will der Schalker Manager das Quartett noch nicht bewerten, auch wenn er sagt: "Es ist nicht bei jedem Transfer immer das Quäntchen Glück dabei."

Allerdings will der 45-Jährige seine Einkaufspolitik nicht allein an Grossmüller und Co. beurteilt wissen. "Man muss das Gesamtkunstwerk sehen", sagt er, "uns sind andere Transfers auch gelungen." Dabei kann Müller auf Jermaine Jones und Heiko Westermann verweisen, die bei den Königsblauen zu Nationalspielern wurden, oder auf den Brasilianer Rafinha, der heute deutlich mehr als seinen Kaufpreis von fünf Millionen Euro (2005) wert ist.

Der Fall Streit könnte sich bereits in der kommenden Winterpause erledigen. Der Mittelfeldspieler, dem auf Schalke Defizite in der Defensive vorgehalten werden und der in der laufenden Saison ganze sieben Bundesliga-Minuten absolviert hat, will zu seinem Ex-Klub 1. FC Köln. "Wir werden im Winter darüber reden", sagt Müller.

Im Fall Grossmüller verhehlt der Manager nicht seine Enttäuschung: "Er ist weit unter seinen Möglichkeiten geblieben." Aufgefallen einzig als Würger von der Ersatzbank gegen den Frankfurter Michael Thurk im Dezember 2007, wurde der 25-Jährige jüngst zusammen mit seinem Landsmann Gustavo Varela aus disziplinarischen Gründen in die Regionalliga-Mannschaft verbannt. "Bis auf Weiteres", wie Müller betont, das Duo habe das Sonntags-Training "nicht so absolviert wie vorgegeben".

Tribünengast Ze Roberto, der in seiner brasilianischen Heimat schon Wechselabsichten äußerte, hat Müller noch nicht aufgegeben: "Er ist jetzt zum ersten Mal körperlich fit für die Bundesliga." Die meiste Spielpraxis bekommt noch Sanchez. Die versprochene Torquote lässt der 28-Jährige mit einem Treffer in 20 Spielen aber vermissen.

Quelle: sid
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar