1. Bundesliga 16/17
| 14.18 Uhr

Heidel bestätigt Interesse
Gnabry steht wohl auf Schalker Einkaufsliste

Porträt: Serge Gnabry: deutscher Olympia-Star
Porträt: Serge Gnabry: deutscher Olympia-Star FOTO: dpa, crj jhe
Gelsenkirchen. Bundesligist Schalke 04 hat zwei Tage vor seinem Saisonauftaktspiel bei Eintracht Frankfurt (Samstag, 15.30 Uhr/Live-Ticker) den Transfer des defensiven Mittelfeldspielers Nabil Bentaleb bestätigt. 

Der algerische Nationalspieler kommt leihweise für ein Jahr aus der englischen Premier League von Tottenham Hotspur. Unmittelbar bevor steht außerdem die Verpflichtung des Franzosen Benjamin Stambouli (26) vom französischen Meister Paris St. Germain. Er soll acht Millionen Euro Ablöse kosten und absolviert zurzeit den Medizincheck auf Schalke.

Allerdings wollen die Königsblauen möglicherweise personell noch nachlegen. "Wir suchen seit Wochen keine neuen Spieler mehr. Uns ist klar, wen wir holen wollen. Wir arbeiten an der Realisierung", sagte Sportvorstand Christian Heidel.

Gnabry in der Bundesliga heiß begehrt

Auf der Liste der Schalker steht wohl auch Olympia-Silbermedaillengewinner Serge Gnabry (21) vom FC Arsenal. "Bis auf den FC Bayern beschäftigen sich 17 von 18 Bundesligaklubs mit ihm", sagte Heidel am Donnerstag. Kein Thema ist allerdings der südkoreanische Offensivspieler Heung-Min Son (24) von Tottenham Hotspur, der früher beim Hamburger SV und Bayer Leverkusen spielte. Heidel: "Son ist ein überragender Fußballer. Aber er hat mit S04 nichts zu tun."

Zum Transfer von Bentaleb sagte der Manager zufrieden: "Er ist ein aggressiver, zweikampfstarker Mittelfeldspieler, der die Optionen in unserem Kader für Chef-Trainer Markus Weinzierl noch einmal vergrößert." In der vergangenen Saison absolvierte der 21-Jährige verletzungsbedingt nur fünf Premier-League-Spiele. 2014/15 hingegen gehörte der Afrikaner zu den Stammspielern der Spurs

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serge Gnabry steht wohl auf Einkaufsliste des FC Schalke 04


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.