Fortuna Düsseldorf - News zu F95
| 22.39 Uhr

0:2 gegen Nürnberg
Fortuna verpasst die Herbstmeisterschaft

Fortuna - Nürnberg: Bilder des Spiels
Fortuna - Nürnberg: Bilder des Spiels FOTO: Falk Janning
Düsseldorf. Die Düsseldorfer verlieren ihr letztes Heimspiel der Zweitliga-Hinrunde gegen den Tabellennachbarn 1. FC Nürnberg mit 0:2 (0:0). Das Abrutschen auf Rang drei ist die Folge einer Serie von nunmehr sechs Punktspielen ohne Sieg. Von Bernd Jolitz

Die Konkurrenz in der Spitzengruppe der 2. Bundesliga hatte am Wochenende tüchtig Federn gelassen, doch Fortuna Düsseldorf konnte die Gunst der Stunde nicht nutzen. Die Rheinländer verloren das Topspiel des letzten Hinrundenspieltags gegen den 1. FC Nürnberg 0:2 und verpassten somit die mögliche Herbstmeisterschaft. Mehr noch: Die Mittelfranken zogen durch den Erfolg an Fortuna vorbei, die nach sechs Spielen ohne Sieg auf Platz drei rutschte und erstmals seit Mitte September keinen direkten Aufstiegsrang mehr belegt.

Als die Arena-Betreiber am Wochenende angesichts der starken Schneefälle in Düsseldorf das elektrisch betriebene Stadiondach schließen wollten, erlebten sie eine böse Überraschung: Die tonnenschwere Konstruktion rührte sich keinen Zentimeter. Da der Fehler so schnell nicht behoben werden konnte, fiel die weiße Pracht das ganze Wochenende über in Hülle und Fülle auf den Rasen – der freilich schon zuvor diese Bezeichnung nicht mehr verdient hatte. Schließlich hatten sich neben Fortunas Trainer Friedhelm Funkel in den vergangenen Wochen auch dessen Gästekollegen Dieter Hecking (Mönchengladbach) und Uwe Neuhaus (Dresden) ausgiebig über die Bodenqualität in Düsseldorf beschwert.

Das Tauwetter am Montag verhinderte zwar winterliche Platzverhältnisse, doch das nun noch tiefere und seifigere Geläuf stellte schon höchste Ansprüche an die Profis. Sie machten das Beste daraus, auch wenn offenkundig war, dass etliche der Abspielfehler, die die Partie auf beiden Seiten begleiteten, auf den schlechten Untergrund zurückzuführen waren. Generell war jedoch beiden Teams aufgrund ihrer Spielanlage anzusehen, dass sie zur Elite des deutschen Unterhauses gehören. Funkel ging die haarige Aufgabe gegen die beste Auswärtsmannschaft der Zweiten Liga mit einem flexiblen 4-1-4-1-System an, das sich je nach Spielsituation immer wieder in eine Formation mit Dreier-Abwehrkette verwandelte. Wichtig war dabei, dass der Coach zum ersten Mal seit Wochen wieder auf das Herzstück seines Teams zählen konnte, den Maschinenraum der Fortuna mit den zentralen Mittelfeldspielern Marcel Sobottka, Oliver Fink und Florian Neuhaus.

Immer wieder hatten zuletzt Verletzungen und Sperren dieses Trio auseinandergerissen, worunter vor allem der Spielaufbau deutlich gelitten hatte. Gegen den tief stehenden "Club" hatten es die Gastgeber zwar nicht leicht, erspielten sich aber dennoch in der ersten Hälfte ein deutliches Übergewicht. Klare Torchancen gestatteten sich die beiden Spitzenteams jedoch kaum: Nürnberg brachte es vor der Pause zu keiner einzigen, Fortuna nur zu einer, die es allerdings in sich hatte. Nach einem herrlichen Pass von Rouwen Hennings tauchte Benito Raman allein vor Torhüter Fabian Bredlow auf, bekam den Ball aber nicht ausreichend unter Kontrolle. Dennoch war es eine ordentliche Partie mit einigen ruppigen Momenten.

Entscheidend war dann, dass die Fortuna den Moment verpasste, als Nürnberg das Visier herunterklappte und seine Chance suchte. Gefährliche Schüsse von Edgar Salli und Hanno Behrens nahm Fortuna offenbar nicht ausreichend als Warnung wahr, und so fiel Tobias Werners 0:1 fast schon folgerichtig. Der "Club" hatte schlichtweg die deutlich bessere zweite Hälfte erwischt, so dass Georg Margreitters Kopfball zum 0:2 nach einer Fehlerkette der Düsseldorfer Defensive alles klar machte. Es war der bittere Abschluss einer lange Zeit bärenstarken Hinrunde des Funkel-Teams.

In der Schlussphase dann lag Schiedsrichter René Rohde noch zugunsten der Fortuna falsch. Nürnbergs Enrico Valentini klärte im eigenen Strafraum gegen Benito Raman. Der Verteidiger berührte Raman leicht, spielte aber eindeutig den Ball. Zu Unrecht entschied Rohde auf Strafstoß für die Fortuna. Den aber vergab der kurz zuvor eingewechselte Emir Kujovic. Der Schwede scheiterte an Keeper Bredlow (89.). Glück im Unglück, hätte es doch sicher Diskussionen gegeben, wäre das Spiel durch die Fehlentscheidung noch einmal gekippt.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

0:2 gegen Nürnberg: Fortuna verpasst die Herbstmeisterschaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.