| 08.43 Uhr
Fortuna Düsseldorf
1:2 - Fortuna II wacht zu spät auf
Fortuna Düsseldorf: 1:2 - Fortuna II wacht zu spät auf
„Wir haben eine sehr schwache erste Hälfte gespielt“, monierte Vucic. FOTO: rpo, Falk Janning
Es hatte schon etwas symbolisches, als Goran Vucic, Trainer von Fortunas Zweitvertretung, während der zweiten Halbzeit in der Partie in der Fußball-Regionalliga gegen den FSV Mainz 05 II eine gefühlte Ewigkeit fassungslos und teilnahmslos an der Auswechselbank lehnte. Von Maximilian Lonn

Denn seine Mannschaft präsentierte sich während der 90 Minuten bei der 1:2-Niederlage in einem beinahe ähnlich paralysierten Zustand. Erst in der Schlussviertelstunde nahmen die Rot-Weißen den Kampf an, und hätten dabei sogar fast noch das Spiel gedreht.

„Wir haben eine sehr schwache erste Hälfte gespielt“, monierte Vucic. „Wenn man so billige und naive Gegentore kassiert, dann ist es natürlich schwer zurückzukommen.“ In der Tat machten es die Düsseldorfer den Gästen vor allem im ersten Durchgang sehr leicht. Erst konnte Jared Jeffrey nach einem Eckball ungehindert zur Führung einköpfen und kurz vor dem Pausenpfiff erhöhten die „05er“ gar auf 2:0.

Der überragende Mainzer Abwehrchef Thomas Meißner konnte ungestört durch das Mittelfeld der Hausherren marschieren und schickte seinen Teamkameraden Erik Durm mit einem Traumpass auf die Reise. Der deutsche Juniorennationalspieler ließ sich die Chance nicht nehmen und schob das Kunstleder überlegt am herauslaufenden Fortuna-Keeper Markus Krauss vorbei ins Tor. „Wir machen den Gegner in solchen Szenen unnötig stark und werden dafür auch noch bestraft“, ärgerte sich der Serbe zurecht.

Auch nach dem Seitenwechsel stellte sich zunächst keine Besserung bei den Hausherren ein - im Gegenteil. Fast im Minutentakt stolperte die „Zwote“ von einer Verlegenheit in die andere. Besonders Krauss musste in dieser Phase ein ums andere Mal für sein Team in die Bresche springen.

Vucic reagierte auf die uninspirierte Vorstellung und brachte in Dennis Krol einen kreativen Spieler für die Schlussphase. Ein Wechsel mit Wirkung, denn nach einer Kombination über Krol und Alexander Nandzik gelang Justin Maheu der 1:2-Anschlusstreffer. Es war überhaupt das erste Tor für den kanadischen Juniorennationalspieler in der Regionalliga.

Zwar kamen die Flingerner in der Folge noch zu ein paar vielversprechenden Möglichkeiten, allerdings sollte der erlösende Ausgleichstreffer nicht mehr fallen.