| 10.30 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Ausgerechnet Rensing

Rensing patzt, Jovanovic trifft zum 0:1
Rensing patzt, Jovanovic trifft zum 0:1 FOTO: dpa, bt lre
Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf hat gegen den SV Sandhausen einen rabenschwachen Tag erwischt. Die meisten Spieler erreichten beim 0:1 nicht ihr Leistungsvermögen. Torwart Michael Rensing reihte sich natlos ein. Sein Patzer führte zur Niederlage. "Den halte ich normalerweise", erklärte er nach der Partie. Von Christoffer Kleindienst

76,19 Prozent. Das ist die Zahl, die Rensing derzeit wohl antreibt. Spiele zu Null sind eine Rarität geworden, immer wieder wurde er in den vergangenen Wochen vor Situationen gestellt, in denen der Keeper allein gelassen und chancenlos war. So wie gegen den Karlsruher SC oder beim VfL Bochum oder gegen den SC Paderborn – oder, oder, oder. Lediglich gegen 1860 München musste er mal nicht hinter sich ins Tor greifen. In solchen Situationen tut es gut zu wissen, dass die Leistung an sich nicht schlecht ist. Und eben das präsentieren die 76,19 Prozent.

So viele Torschüsse hat nämlich der Keeper im bisherigen Saisonverlauf entschärft. 42 Schüsse gingen bisher auf das Tor der Fortuna, zehn landeten im Kasten. Rein quantitativ rangiert das Team damit im Tabellenkeller. Die teils furios nach vorne spielende Fortuna hat nämlich auch immer wieder Großchancen zugelassen. Der MSV Duisburg hat 52 Torschüsse zugelassen. Der Unterschied: Michael Ratajczak im Tor der Meidericher hielt nur rund 56 Prozent. Eine Glanzparade schrieb die Deutsche Fußball Liga (DFL) dem Keeper offiziell zu – Rensing hat vier. Selbst Andreas Luthe, der momentan mit starken Leistung im Tor des Tabellenführers VfL Bochum auf sich aufmerksam macht, verbuchte bislang lediglich zwei.

Einzelkritik: Rensing trotz Fehlgriff nicht der Schlechteste FOTO: Falk Janning

All diese positiven Fakten brachten dem Fortuna-Torhüter allerdings in der 50. Minute des Spiels gegen Sandhausen gar nichts. Er ließ einen harmlosen Schuss aus 20 Metern nach vorne abprallen, Ranisav Jovanovic musste nur noch abstauben. Es war die bis dahin einzige echte Tormöglichkeit des Spiels. "Den Schuss halte ich normalerweise, klar", so Rensing nach der Partie selbstkritisch.

Düsseldorfs Trainer Frank Kramer antwortete hingegen auf die Frage, ob er sich um den Keeper nun sorge, recht nüchtern. "Wenn jemand patzt, dann macht das einen immer Sorgen. Aber Michael hat gegen Karlsruhe gut gespielt. Und wir haben ihm heute gegen Sandhausen als Team auch nicht geholfen", sagte Kramer und fügte noch an: "Das wird ihn nicht umwerfen."

Fortuna - SV Sandhausen FOTO: Falk Janning

Warum auch. Rensing ist erfahren genug und hat in dieser jungen Saison schon genügend Selbstvertrauen gesammelt. Selbst die Fans, die das Spiel kurz nach dem Abpfiff zumeist emotional analysieren, nahmen den Keeper in den Schutz. "Solch ein Fehler kann mal passieren. Dafür hat er uns schon allzu häufig den Arsch gerettet", so ein Anhänger kurz nach der Partie. Von den 76,19 Prozent wusste er dabei gar nichts.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Ausgerechnet Rensing


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.