| 19.42 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Bolly macht den Bolt, Fortuna bleibt sich treu

Bolly sprintet den Freiburgern davon und erzielt das 1:1
Bolly sprintet den Freiburgern davon und erzielt das 1:1 FOTO: Falk Janning
Düsseldorf. Fortuna Düsseldorfs Niederlage gegen Freiburg hat für keinen Unmut bei den Fans gesorgt – ganz im Gegenteil: Ein wenig Euphorie keimte sogar auf. Überraschend ist das bei der Leidensfähigkeit der Anhänger allerdings nicht. Mathis Bolly versetzte sie zeitweise sogar in Ekstase. Diese und weitere Fakten in der Fortuna-Nachspielzeit. Von Christoffer Kleindienst

Spieler des Spiels

Axel Bellinghausen wurde von unseren Lesern zum besten Spieler des Spiels gewählt. Der Linksfuß beackerte am Samstag bei seinem ersten Startelfeinsatz in der Saison in altbekannter Manier den Flügel. 43,3 Prozent honorierten das mit dem Spieltagstitel. Mathis Bolly (25,7), Sercan Sararer (24,7) und Michael Rensing (6,2) landeten hinter ihm. 

 

Eine Flanke, bitte

Wenn es einen Spieler gibt, der das Flankenspiel der Fortuna verinnerlicht hat, dann ist es eben jener Bellinghausen. Sieben Flanken schlug er – insgesamt gab es in der Partie 17. Somit war der Spieler der Spiels an über 40 Prozent der Flanken beteiligt. Übrigens: Einen weiteren teamübergreifenden Spitzenwert stellte er mit Sprints (40) und Ballbesitzphasen (88) auf. Leider aber auch in der Kategorie Fehlpässe – 22 Fehlversuche sammelte keiner. 

Bolly macht den Bolt

Mathis Bolly zeigte beim 1:1 seine große Stärke: Er rannte schneller, als jeder andere Spieler auf dem Feld. Wichtig war dabei, dass er auch den Ball nicht vergaß und noch das Tor erzielte. Die 79 Meter mit dem Spielgerät absolvierte er in 10,5 Sekunden. Zum Vergleich: Usain Bolt gewann den 100-Meter-Sprint bei der WM in Peking, die derzeit stattfindet, in 9,79 Sekunden – ohne Ball. 

Persönlichen Rekord bereits eingestellt

Bolly könnte man mittlerweile für seine Verhaltnisse eigentlich als Dauerbrenner bezeichnen. Fünf Pflichtspiele in Folge absolvierte er bereits, für den Dauerverletzten eine sagenhafte Quote. Mit den zwei Toren, die er in dieser Saison bereits erzielt hat, hat er seinen persönlichen Rekord bereits eingestellt: Bisher schaffte es Bolly nur in seiner Premierensaison zwei Treffer zu erzielen, 13/14 und 14/15 traf er jeweils ein Mal. Sagen wir mal so: Die Chancen auf einen neuen Bestwert stehen ganz gut. 

Muskelkaterverdacht bei Haggui und Sararer

Über die fehlende Spielpraxis der Fortunen wurde ausführlich gesprochen. In Zahlen sind sie aber dennoch imposant. Karim Haggui zum Beispiel hat nun fünf Pflichtspiele in Folge durchgespielt. Wann konnte er dies das letzte Mal von sich behaupten? Am 1. Dezember 2012. Da war er sogar das elfte Spiel in Folge über die komplette Spieldauer im Einsatz. Gegen Mainz kassierte er eine Gelbe Karte und war damit im folgenden Spiel gesperrt. Es war der Anfang vom Ende. 

Sercan Sararer kann ähnliche Werte aufweisen: Er war am 22. September 2012 das letzte Mal fünf Mal in Folge 90 Minuten auf dem Platz. Danach folgten noch einige Einsätze, Sperren und Verletzungen sorgten aber auch schon in der Saison 12/13 bei Fürth für Probleme. Nach seinem Wechsel zum VfB Stuttgart im darauffolgenden Sommer ging es dann klar bergab. 

Spielerstatistiken von Fortuna Düsseldorf FOTO: Christof Wolff

Immerhin gefährlicher als in der Saison 10/11

Die Saison 2010/11 gibt allen Fans der Fortuna derzeit wohl Hoffnung: Damals verlor das Team die ersten sechs Liga-Spiele der Saison – zusätzlich auch noch das Pokalspiel gegen den TuS Koblenz. Damals gelang den Fortunen bis zum Ende des vierten Spieltages nur zwei läppische Treffer. Das haben die Düsseldorfer mit dem Tor gegen Freiburg immerhin getoppt, sie haben nur drei Tore auf dem Konto. Dass man nur bedingt Tore für einen erfolgreichen Saisonstart hinlegen muss, zeigt die Bundesliga-Saison 12/13: Damals hatte die Fortuna nur zwei Treffer nach vier Spielen erzielt. Damit rangierte sie auf dem siebten Platz und hatten eine Tordifferenz von 2:0. 

Leidensfähige Fans

Können Sie sich an den 21. März 2015 erinnern? Als Fortuna-Fan sollten sie das. Es war der letzte Sieg der Düsseldorfer in der heimischen Arena. Damals gewann das Team gegen den SV Darmstadt (2:0), der nun in der höchsten deutschen Spielklasse um Punkte kämpft. Mittlerweile dürfte eine Niederlage aber ein bekanntes Gefühl für die Fans bei einem Besuch der Esprit-Arena sein. Vor dem Darmstadt-Erfolg war der bis dato letzte Sieg auch ein paar Monate her, im Dezember 2014 gewann die Fortuna gegen Union Berlin (1:0). Wenn man diesen Zeitraum mal auswertet, dürfte es den gemeinen Fan kalt den Rücken runterlaufen. Elf Heimspiele absolvierten die Düsseldorfer, fünf Niederlagen mussten sie einstecken. Vier Remis sprangen dabei raus – übrig bleiben die beiden Erfolge gegen Berlin und Darmstadt. 

Das sind die Marktwerte der Fortuna-Profis FOTO: Falk Janning/Transfermarkt.de
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Bolly macht den Bolt, Fortuna bleibt sich treu


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.