| 00.00 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Chihi feiert Comeback im Fortuna-Trikot

Fortuna - Standard Lüttich
Fortuna - Standard Lüttich FOTO: Christof Wolff
Düsseldorf. Der 27 Jahre alte, vereinslose Offensivspieler wirkte beim Zweitligisten nach der Pause mit. Die Mannschaft von Trainer Frank Kramer kam im Testspiel gegen den belgischen Erstligisten Standard Lüttich zu einem 3:2-Arbeitssieg. Von Thomas Schulze

Frank Kramer verließ das Paul-Janes-Stadion mit einem guten Gefühl. Seine Mannschaft hatte zwar keine glanzvolle Leistung gezeigt, dafür aber die von ihm geforderte Mentalität, die am Ende zum 3:2 (2:0)-Erfolg führte. "Das Ergebnis stimmt", sagte der Trainer, und darauf kommt es ihm in den nächsten Wochen an. "Wir haben gesehen, dass es funktioniert, wenn wir gemeinsam arbeiten." Auch das liegt ihm am Herzen, denn es ist die Basis des Erfolgs.

Gut möglich, dass die Startformation, die gestern gegen Lüttich auf dem Platz stand, auch am kommenden Freitag im Meisterschaftsspiel gegen Arminia Bielefeld von Trainer Frank Kramer aufgeboten wird – wahrscheinlich mit Ausnahme von Torhüter Lars Unnerstall, der in Test-und Pokalspielen Gelegenheit bekommt, Spielpraxis zu sammeln. Fortunas Trainer hatte angesichts des Verletzten Axel Bellinghausen sowie der bei ihren Nationalmannschaften weilenden Joel Pohjanpalo, Kevin Akpoguma und Tugrul Erat sein Team leicht umbauen müssen. Zudem verzichtete er darauf, den zuletzt schwachen Lukas Schmitz in den Kader zu nehmen.

Übersicht: Die Zuschauertabelle der 2.Liga

So spielte Julian Koch erstmals als rechter Verteidiger, dafür rückte Julian Schauerte auf die linke Seite. Das defensive Mittelfeld bildeten Oliver Fink und Marcel Sobottka. Torjäger Didier Ya Konan sollte indes von den hinter ihm spielenden Mathis Bolly, Kerem Demirbay und Sercan Sararer gefüttert werden.

Fortuna kombiniert sich zum 2:0

Das sind die Marktwerte der Fortuna-Profis FOTO: Falk Janning/Transfermarkt.de

 

Es war kein Feuerwerk, das Fortuna abbrannte, was aber angesichts des Tabellenstandes auch niemand von der destabilisierten Mannschaft erwarten konnte. Sie beherzigte, die Vorgaben von Trainer Kramer zu befolgen, aus denen eine sichere 2:0-Halbzeitführung resultierte. Der wieder genesene, sprintstarke Bolly schloss einen Konter nach 20 Minuten erfolgreich ab. Die schönste Kombination der Begegnung sahen die 501 Zuschauer in der 37. Minute. Oliver Fink schickte mit einem spieleröffnenden Pass Demirbay, der Bolly bediente und dessen Querpass Ya Konan einschoss. Da war ein "Oh" und "Ah" auf den Rängen zu vernehmen, das länger nicht zu hören war.

Spielerstatistiken von Fortuna Düsseldorf FOTO: Christof Wolff

Doch die komfortable Führung war nach dem Wechsel schnell dahin. Nach einem unglücklichen Eigentor von Adam Bodzek glich Tetteh wenig später sogar aus. Doch unmittelbar vor seiner Auswechslung bracht Sararer die Gastgeber wieder in Front. Sein direkter Freistoß klatschte an den Pfosten und dann vom Rücken des belgischen Torhüters ins Netz. Es haperte nach zahlreichen Wechseln natürlich in puncto Spielfluss, doch in der Schlussphase verteidigte die Mannschaft den knappen Vorsprung.

"Nach der Pause herrschte zehn Minuten Unordnung", erklärte Kramer. "Das war unnötig, da sind wir nicht konsequent in die Zweikämpfe gegangen." Mit dem Test war er aber zufrieden: "Wir haben die Woche genutzt, um weitere Möglichkeiten zu haben. Die haben wir, wobei wir etwas defensiver und kompakter stehen." Das Comeback von Adil Chihi im Fortuna-Trikot verlief erwartungsgemäß unspektakulär. "Ein Fußballspiel ist was anderes als individuelles Training", sagte Kramer verständnisvoll. "Man muss ihm schon noch etwas Zeit einräumen."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Chihi feiert Comeback im Fortuna-Trikot


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.