| 00.00 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Ein Trio für den letzten Schritt

Fortuna Düsseldorf: Ein Trio für den letzten Schritt
Axel Bellinghausen. FOTO: Falk Janning
Düsseldorf. Fortunas Trainer Friedhelm Funkel muss seine Startelf vom 3:2-Sieg in Nürnberg auf mindestens drei Positionen ändern. Christian Gartner, Axel Bellinghausen und Kaan Ayhan kehren am Sonntag gegen Aue ins Team zurück. Von Bernd Jolitz

Es war eine turbulente Woche bei Fortuna. Dem eminent wichtigen 3:2-Erfolg beim 1. FC Nürnberg folgten eine öffentliche Diskussion um die Zukunft von Trainer Friedhelm Funkel sowie die Berichte unserer Redaktion um den möglichen Wechsel des Vorstandsvorsitzenden Robert Schäfer zu Bayer Leverkusen. Schäfers vehementes Dementi ("Ich habe keinen Kontakt zu Bayer Leverkusen oder einem anderen Fußballverein") legt ihn nun ohne Interpretations-Spielraum auf eine Zukunft bei Fortuna fest.

Ob die Zukunft des Vereins in der 2. Bundesliga angesiedelt ist, darüber entscheidet das letzte Saisonspiel am Sonntag um 15.30 Uhr in der Arena gegen Tabellennachbar Erzgebirge Aue. Rechnerisch muss noch ein Punkt her, um die letzten Zweifel zu beseitigen (siehe Info). Doch selbst bei einer Niederlage müsste schon einiges zusammenkommen, ehe Fortuna auf den Relegationsplatz 16 abrutscht. Weil sich Funkel und seine Mannschaft darauf nicht verlassen wollen, heißt die Parole: Heimsieg. Es wäre der erste seit dem 21. Oktober, und mehr als 30.000 Fans wollen helfen, ihn einzufahren.

Der Chefcoach hat jedoch das Problem, drei wichtige Stammspieler ersetzen zu müssen. Angreifer Ihlas Bebou und Linksverteidiger Lukas Schmitz sahen in Nürnberg jeweils ihre fünfte Gelbe Karte und sind gegen Aue gesperrt, Kapitän Oliver Fink zog sich in derselben Partie einen Bänderanriss im Sprunggelenk zu. Bebou eins-zu-eins zu ersetzen, ist dabei unmöglich, da kein anderer Spieler im Kader zu so überraschenden Offensivaktionen in der Lage ist wie der Nationalspieler Togos. Jerome Kiesewetter, der nicht nur seines Treffers wegen in Nürnberg überzeugte, bleibt im Team, rückt eventuell von der rechten Außenbahn neben Rouwen Hennings in die Spitze.

Neu in der Startelf werden drei gute alte Bekannte sein. Axel Bellinghausen, am Mittwoch 34 geworden, spielt für Schmitz auf der linken Seite, Christian Gartner agiert in Finks Rolle im Mittelfeld. Für Kaan Ayhan, der nach seiner Drei-Spiele-Sperre zurückkehrt, gibt es mehrere Optionen: Er könnte im Mittelfeld die Spielgestaltung übernehmen, aber auch mit Robin Bormuth, André Hoffmann oder Alex Madlung – falls der Routinier seine muskulären Probleme doch überwindet – eine Dreierkette bilden. Vorteil: Bei diesem System braucht man nur zwei Außenspieler, und an diesen mangelt es der Fortuna.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Ein Trio für den letzten Schritt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.