| 00.00 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Fortunas Richtung stimmt

Fortuna Düsseldorf: Fortunas Richtung stimmt
Trainer Friedhelm Funkel mit einer seiner Entdeckungen, Innenverteidiger Robin Bormuth (21). FOTO: horstmüller
Düsseldorf. Nach dem ersten Saisondrittel stehen die Düsseldorfer auf Platz sechs der 2. Bundesliga - deutlich besser als erwartet. Die Vertragsverlängerung mit Trainer Friedhelm Funkel soll deshalb schon in Kürze auf der Agenda stehen. Von Bernd Jolitz

Auf den Weg in die Länderspielpause mussten Fortunas Fußballer schweres Gepäck schultern - das 0:3 gegen Dynamo Dresden. Die erste Heimniederlage der Saison sollte freilich nicht den Blick auf das bisher Erreichte verstellen, denn Platz sechs nach dem ersten Saisondrittel übertrifft die Erwartungen der Verantwortlichen.

Wie weit ist die Mannschaft in ihrer Entwicklung? Weiter, als für diesen recht frühen Zeitpunkt erhofft werden durfte. Wegen des großen Umbruchs im Kader, der gegenüber der schwachen Vorsaison stark verjüngt wurde, hatten die meisten Experten mit einer schwierigen Startphase gerechnet, ehe sich das Team gefunden hätte. Die vielen jungen Spieler kamen aber schneller zurecht als befürchtet - auch, weil Routiniers wie Michael Rensing, Oliver Fink, Axel Bellinghausen und Adam Bodzek voll mitzogen.

Wo hakt es noch? Trainer Friedhelm Funkel hat es zwar zumeist geschafft, die alte Fortuna-Schwäche in der Anfangsphase einer Partie zu beheben. Wenn die Mannschaft aber doch noch einmal den Start verschläft, fällt sie noch zu leicht auseinander. Beispiele: das 1:6 im Pokal in Hannover und das 0:3 gegen Dresden. Der Vorstandsvorsitzende Robert Schäfer hat dafür Verständnis: "Die Entwicklung einer neu formierten Mannschaft kann nicht nur positiv sein. Sowohl vom Tabellenstand als auch vom Auftreten des Teams her ist alles im Lot. Unser Saisonziel ist schließlich nicht Platz zwei oder drei, sondern eine sorgenfreie Spielzeit."

Was sind die Gründe für den guten Start? "Die Balance im Kader stimmt", meint Schäfer. "Es hat funktioniert, einige Profis auszusortieren. Das neue Team hat schon oft Charakter gezeigt, deshalb bin ich auch ganz ruhig in Bezug auf die weitere Entwicklung." Bei den Neuverpflichtungen hat Fortuna neben den sportlichen Qualifikationen vor allem auf Faktoren wie Teamfähigkeit, Identifikation und Engagement geachtet. Das kommt bei den Fans an, die bislang der große Rückhalt der Mannschaft sind.

Wer sind die Macher des Umbaus? Angestoßen wurde er von Vorstand und Aufsichtsrat, umgesetzt von Funkel und seinem Trainerteam. Eine wichtige Rolle spielen aber auch Sportvorstand Erich Rutemöller sowie nicht zuletzt die neu aufgestellte Scouting-Abteilung um Uwe Klein und Robert Palikuca. Die Arbeit dort geschieht unaufgeregt und ohne Effekthascherei, was sich auf die Spieler überträgt.

Wie fällt der Ausblick aus? Nach Informationen unserer Redaktion stehen bereits Gespräche über die Verlängerung der Verträge von Funkel und seinem Co-Trainer Peter Hermann an. Das wäre ein wichtiges Signal, die Länderspielpause ist ein idealer Zeitpunkt. Auf der Agenda steht auch die weitere Zusammenarbeit mit wichtigen Spielern wie Rensing und Ihlas Bebou. Natürlich lauern auch Gefahren: Niemand weiß, wie das Team auf eine Misserfolgsserie über drei oder mehr Spiele reagiert. Man darf Funkel aber zutrauen, auch dann die richtigen Worte zu finden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Fortunas Richtung stimmt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.