Fortuna Düsseldorf - News zu F95
| 00.00 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Funkel kritisiert Rensing

Debütant Neuhaus sichert das 2:2
Debütant Neuhaus sichert das 2:2 FOTO: dpa, mb vge
Düsseldorf. Neu-Fortune Florian Neuhaus rettet seinem Team das 2:2 gegen den Aufstiegskandidat Eintracht Braunschweig. Funkel kritisiert die Entscheidung von Torhüter Michael Rensing, einen Mann auf der Linie zu haben. Von Thomas Schulze

So manches Trikot bekommt einen Ehrenplatz. Das erste Trikot als Profi, das Trikot, mit dem die Meisterschaft errungen wurde, das Nationaltrikot. Das ist bei Florian Neuhaus nicht anders, der sein erstes Zweitligator erzielte und der Fortuna damit beim 2:2 gegen Eintracht Braunschweig einen Punkt gerettet hat. "Das Trikot bekommt mein Bruder", erzählte der 20 Jahre alte Bayer. Der 13-jährige Niklas war mit der Familie aus München angereist, um das Debüt von seinem großen Bruder bei der Fortuna mitzuerleben. Es hat sich gelohnt, denn den Abend wird die Familie Neuhaus nicht so schnell vergessen: Florian wurde eingewechselt und erzielte zehn Minuten vor dem Ende nach einer sehenswerten Kombination den Ausgleich. "Es gibt doch nichts Schöneres, als beim Debüt vor den eigenen Fans ein Tor zu schießen", sagte Neuhaus glücklich. "Es hätte schlechter laufen können."

Florian Neuhaus war in der 39. Minute für Oliver Fink eingewechselt worden, der wegen Schwindelgefühl nach dem Zusammenstoß mit Baffo raus musste. Die Diagnose am Dienstag: Gehirnerschütterung. Und Neuhaus war sofort im Spiel. Das spürte er: "Ich hatte viele Aktionen, war immer in Bewegung, wollte den Ball haben. Das ist mein Spiel." Doch er war nicht nur mit sich und seiner Leistung zufrieden, sondern mit der gesamten Mannschaft: "Natürlich wollten wir gewinnen, aber wir haben alles gegeben und uns am Ende für den Aufwand belohnt. Den Punkt nehmen wir mit, auch wenn ein Dreier schöner gewesen wäre."

Dass er dazu nicht ganz gereicht hat, dafür gibt es Gründe. "Es gab Phasen, da waren wir gut, und es gab welche, da waren wir weniger gut", sagte Trainer Friedhelm Funkel. Bei jedem Spieler hatte der Coach Licht und Schatten ausgemacht, auch bei Neuhaus: "Das Tor hat er cool gemacht, mit dem linken Fuß gegen die Laufrichtung des Torhüters. Das war gut, aber er hatte auch zwei unnötige Ballverluste, von denen einer beinahe zu einem Gegentor geführt hätte."

Rensings trifft falsche Entscheidung

Aber nicht nur beim Torschützen, bei jedem hatte Funkel Szenen gesehen, die verbesserungswürdig sind, sogar beim guten Torhüter Michael Rensing: "Er wollte unbedingt einen Mann auf der Linie haben. Das machen wir sonst nie, aber oft bin ich froh, wenn Spieler Verantwortung übernehmen und selbst etwas entscheiden. Aber diese Entscheidung war falsch." Darüber werden sich die beiden in den nächsten Tagen sicherlich noch etwas intensiver austauschen.

Aber auch Funkel hat etwas gemacht, was er noch nie zuvor gemacht hat. Er ist in den letzten 20 Minuten vom 3-5-2-System abgerückt und hat in der Abwehr wieder mit einer Viererkette spielen lassen. Umgekehrt hat er das System schon mal während eines Spiels geändert, aber so noch nie. Seine Erklärung: "Die Dreierkette funktioniert, wenn Ruhe im Spiel ist und Ballkontrolle. Das war aber nicht mehr der Fall, denn wir mussten beim Rückstand ein höheres Risiko gehen. Deshalb habe ich auf die Viererkette umgestellt." Eine richtige Entscheidung, und sein Mut wurde belohnt.

Ist die Fortuna stärker als in der vergangenen Saison? Nach dem Auftaktspiel gegen Braunschweig scheint es so. "Von der Bank kommt jetzt Erfahrung, da haben wir sehr gute Optionen", sagt Funkel. Dabei dürfte er eher an Havard Nielsen und Emir Kujovic gedacht haben als an Florian Neuhaus.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Friedhelm Funkel kritisiert Michael Rensing


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.