Fortuna Düsseldorf - News zu F95
| 12.21 Uhr

Testspiel
"Spieler dürfen sich nicht wundern, wenn sie nicht spielen"

Fortuna Düsseldorf - Fortuna Köln: Bilder des Spiels
Fortuna Düsseldorf - Fortuna Köln: Bilder des Spiels FOTO: Falk Janning
Düsseldorf. Gegen Drittligist Fortuna Köln verliert die Fortuna Düsseldorf ein Testspiel 1:3 - und ist damit noch gut bedient. Die Spieler aus der zweiten Reihe können ihre Chance nicht nutzen, wie auch Trainer Friedhelm Funkel nach dem Spiel betont. Von Falk Janning

Der Fortuna fehlte bei der 1:3-Niederlage im Testspiel gegen ihre Namenscousine aus Köln vor allem das kämpferische Engagement. Die Gäste aus der 3. Liga waren den Zweitliga-Profis in Sachen Einsatzwille deutlich überlegen. Düsseldorfs Spieler aus der zweiten Reihe verpassten dagegen eine gute Gelegenheit, sich für einen Platz im Aufgebot für das Ingolstadt-Spiel zu bewerben. Richtig Maß genommen für die Partie beim Bundesligaabsteiger haben die Rot-Weißen nicht.

Wer besondere Leistungen zeigt, der bekommt bei Fortuna ganz sicher seine Chance und hat gute Aussichten auf einen Platz in der ersten Elf. Friedhelm Funkel urteilt dabei ganz unabhängig von der Prominenz oder Routine eines Spielers. Gerne wirft der Trainer auch einmal einen Youngster ins kalte Wasser, befördert einen Mann aus der zweiten Reihe in die Startformation. Eine substantielle Voraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung ist die richtige Mentalität. Die muss bei jeder Trainingseinheit stimmen. Und natürlich erst Recht bei Testspielen. Solche Begegnungen während der Länderspielpausen bieten den Ersatzspielern eine perfekte Bühne, sich unter den Augen ihres Chefs für höhere Aufgaben zu empfehlen. Umso erstaunter waren die Fortuna-Fans am Mittwochabend über den pomadigen Auftritt ihrer Truppe, die kein flüssiges Kombinationsspiel zustande brachte. Bei der Pleite gegen den Drittligisten drängte sich jedenfalls keiner jener Kicker auf, die sonst auf der Bank oder Tribüne sitzen.

Funkel sah sich das Geschehen von der Tribüne aus an. "Weil ich dort einen besseren Überblick habe und Dinge sehe, die ich sonst nicht sehe", erklärte er. Er wurde dort in seiner Meinung über seine Schützlinge bestätigt, wie er nach dem Schlusspfiff sagte. "Ich habe gesehen, dass der eine oder andere noch nicht so weit ist, wie er selbst glaubt", sagte der Coach. "Wir haben den Spielern mit der Partie gegen den starken Drittligisten eine erstklassige Gelegenheit geboten, sich zu zeigen. Und wenn sie sie dann nicht nutzen, dürfen sie sich auch nicht wundern, wenn sie in der Liga nicht spielen. So einfach ist das."

Klar ist, wen der Übungsleiter damit meinte. Emir Kujovic und Havard Nielsen bekamen von Beginn an ihre Chance in der Sturmspitze, blieben den Beweis ihres Könnens aber komplett schuldig. Sie brachten nur jeweils ein, zwei gefährliche Aktionen zustande. Viel zu wenig für eine Bewerbung für die erste Elf. Allerdings bekamen sie auch nur wenig Unterstützung aus dem Mittelfeld, das gegen die sehr hoch stehenden Kölner überfordert war.

Blass blieb im Mittelfeld Davor Lovren. Das gleiche gilt für Taylan Duman. Das 20-jährige Talent mühte sich knapp eine Stunde vergeblich, konnte keine Akzente setzen. Vor genau einem Jahr, im November 2016, befand sich Duman in großartiger Form und wurde in der Partie gegen Dynamo Dresden dafür mit seinem Profi-Debüt belohnt. Ein Kapselriss im Sprunggelenk und eine Prellung des Unterschenkels in dieser Begegnung warfen ihn zurück. Bis heute hat er nicht an seine Form aus dieser Zeit anknüpfen können.

Gökhan Gül agierte an der Seite von Robin Bormuth in der Innenverteidigung, die nicht nur bei den Gegentoren schlecht aussah. Glücklich durfte der Nachwuchs-Nationalspieler sein, dass die Kölner in der Schlussphase schlecht zielten und ihm und seinen Kameraden nicht noch mehr Treffer einschenkten. Solche Schwächen hatte eine Fortuna-Abwehr in dieser Saison noch nicht gezeigt, katastrophal waren vor allem die Ballverluste im Spielaufbau, die zu brenzligen Situationen führten.

In der letzten halben Stunde kam noch Mittelfeld-Youngster Justin Kino, eine Viertelstunde vor Schluss Nachwuchsstürmer Karlo Igor Majic ins Spiel - auch sie hatten nicht die Mittel, das Ruder noch herumzureißen.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Friedhelm Funkel kritisiert nach Testpiel-Niederlage die zweite Reihe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.