| 00.00 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Für Fortuna spricht die Heimbilanz

Fotos: Fortunas Abschlusstraining in der Esprit-Arena
Fotos: Fortunas Abschlusstraining in der Esprit-Arena FOTO: Falk Janning
Düsseldorf. Gegen den heutigen Gegner Eintracht Braunschweig (20.15 Uhr/Live-Ticker) haben die Düsseldorfer zu Hause in allen drei deutschen Profiligen insgesamt 13 Siege eingefahren. Lediglich zwei von 24 Partien gingen verloren. Von Falk Janning

Das Spiel Im letzten Spiel der Hinrunde treffen der Tabellenviertletzte, Fortuna, und der Sechste, Braunschweig, aufeinander. Neun Punkte trennen die beiden Rivalen und damit Welten. Denn während der Gastgeber bislang nur vier Siege und vier Remis Remis holte und gegen den Abstieg kämpft, blicken die Niedersachsen (sieben Siege, vier Remis) nach oben.

Die aktuelle Form Punktemäßig spricht der Trend für die Düsseldorfer, die aus den jüngsten sechs Partien zehn Punkte geholt haben, die Braunschweiger dagegen nur acht. In der vergangen Woche setzte sich die Eintracht übrigens knapp mit 1:0 gegen den VfL Bochum durch.

Die personelle Lage Die Braunschweiger haben nahezu den kompletten Kader wieder zur Verfügung. Emil Bergreen, Marcel Correia, Mirko Boland und Max Sauer, die vor ihren Verletzungen zur Stammmannschaft zählten, sind wieder im Training. Sauer und Berggreen sind allerdings noch kein Thema für die erste Elf. Fortuna muss dagegen auf ihre beiden Offensivkräfte Kerim Demirbay (gesperrt) und Didier Ya Konan (verletzt) verzichten, die acht der 14 Fortunen-Tore erzielten.

Stärken und Schwächen Die Braunschweiger haben die beste Defensive der Liga und in 16 Partien erst 13 Gegentore kassiert. Dagegen hapert es im Angriff: Mit nur fünf Treffern aus den jüngsten sechs Spielen gehört die Offensive der Eintracht zu den derzeit schwächsten in der Liga. Dem Team von der Hamburger Straße fehlt ein Torjäger und die Abgeklärtheit vor dem gegnerischen Tor. Das liegt auch an den verletzungsbedingten Ausfällen von Mittelstürmer und Topscorer Emil Berggreen (fünf Tore, drei Vorlagen), der auch heute gegen Fortuna fehlen wird.

Der Trainer Torsten Lieberknecht arbeitet seit zwölf Jahren für die Eintracht: Von 2003 bis 2007 war der heute 42-Jährige zunächst Spieler und beerbte ein Jahr später Benno Möhlmann als Trainer. Am 12. Mai 2008 warf Möhlmann überraschend drei Spieltage vor Saisonende bei den stark abstiegsgefährdeten "Löwen" das Handtuch. Lieberknecht holte mit seinem Team sieben Punkte aus den letzten drei Partien und schaffte damit in letzter Sekunde die Qualifikation für die eingleisige Dritte Liga. 2011 führte der Coach seine Mannschaft in die 2. Liga und 2013 in die Bundesliga. Doch das Abenteuer Bundesliga war nach nur einem Jahr schon wieder vorbei. Lieberknecht blieb den Blau-Gelben aber treu. Seit dem Mai 2015 ist er mit 2557 Tagen Rekordtrainer der "Löwen" und länger im Amt als Meistertrainer Helmuth Johannsen (1963-1970).

Der direkte Vergleich Die Zweitliga-Bilanz ist ausgeglichen: Zwei Düsseldorfer Siegen stehen zwei Niederlagen gegenüber, viermal trennten sich die Teams Unentschieden. Auf eigenem Platz hat die Fortuna gegen die Braunschweiger noch kein Zweitligaspiel verloren (zwei Siege, zwei Remis). Überhaupt ist die Heimbilanz der Rot-Weißen überaus gut: In insgesamt 24 Spielzeiten in der 1., 2. und 3. Liga sowie in der Regionalliga gab es auf eigenem Platz 13 Siege, neun Remis und lediglich zwei Niederlagen . Die bislang letzte Heimpleite gab es am 3. Mai 2002 in der Regionalliga Nord beim 2:3 (Tore: Frank Mayer zum 1:0, Bosis Kondev zum 2:0, dann drei Tore durch Daniel Teixera), die erste Niederlage auf eigenem Platz im August 1976 in der Bundesliga mit einem 1:3 (Tore: Wolfgang Seel zum 1:0, Wolfgang Frank (2), Bernd Gersdorff).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Für Fortuna spricht die Heimbilanz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.